Strack-Hanisch, Barbara

magic saxo­pho­ne

Die Altsaxophonschule, Band 1 und 2, jeweils mit CD/Spielband 1 und 2; Die Tenorsaxophonschule, Band 1 und 2, jeweils mit CD/Spielband 1 und 2

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Universal Edition, Wien 2015
erschienen in: üben & musizieren 4/2015 , Seite 53

Die Schu­le magic saxo­pho­ne von Bar­ba­ra Strack-Hanisch zeigt, dass das Erler­nen des Saxo­fons kei­ne Hexe­rei sein muss. Ihr didak­tisch gut durch­dach­tes Werk bie­tet einen gelun­ge­nen Ein­stieg in die Kunst des Saxo­fon­spiels für alle Alters­stu­fen, ins­be­son­de­re aber für Kin­der. Der grund­le­gen­de Auf­bau der Schu­le ver­läuft nach einem klas­si­schen Mus­ter. Im ers­ten Band wer­den im Wesent­li­chen Saxo­fon, Hal­tung und Ansatz, Spiel­tech­ni­ken, Atmung, Noten und ent­spre­chen­de Grif­fe erklärt. Nach­dem die wich­tigs­ten Grund­la­gen und Kennt­nis­se geschaf­fen wur­den, wid­met sich der zwei­te Band wei­te­ren Tönen und Grif­fen, zeit­ge­nös­si­schen Spiel­tech­ni­ken und der Erwei­te­rung des Reper­toires.
Der Bogen der Stü­cke spannt sich von Klas­sik und Jazz über Pop bis zu Volks- und Weih­nachts­lie­dern. Jeder Band wird von einer CD ergänzt, auf der vie­le der Lie­der live ein­ge­spielt in einer Ver­si­on mit und ohne Saxo­fon zu hören sind. Zusätz­lich sind die Noten für die Kla­vier­be­glei­tung als Down­load kos­ten­frei erhält­lich.
Das Beson­de­re an den bei­den Bän­den sind die weit über das tech­ni­sche Erler­nen des Saxo­fon­spiels hin­aus­ge­hen­den Übun­gen, die die all­ge­mei­ne Musi­ka­li­tät der Schü­le­rin­nen und Schü­ler för­dern. Das Ent­de­cken, Aus­pro­bie­ren, Erfin­den und Zuhö­ren bekommt von den ers­ten Sei­ten an einen hohen Stel­len­wert ein­ge­räumt. So wird neben der pro­fun­den Ver­mitt­lung von Grund­lagen Krea­ti­vi­tät und Spiel­spaß ver­mit­telt. Zahl­rei­che Duet­te, Anlei­tun­gen zu Übun­gen mit der Play-Along-CD und rhyth­mi­sche Übun­gen, die ohne Saxo­fon aus­ge­führt wer­den, run­den die­sen päd­ago­gi­schen Ansatz ab.
Durch die Kate­go­ri­sie­rung der Berei­che in ver­schie­de­ne Rubri­ken wie Fin­ger­gym­nas­tik (Übun­gen), Free­style (Kom­po­si­ti­on und Impro­vi­sa­ti­on), Sound­check (Ton­gebung) oder Klatsch und Tratsch (Rhyth­mus­trai­ning) bleibt die Aus­ga­be trotz der vie­len Lern­be­rei­che sehr über­sicht­lich. Inter­val­le, ver­schie­de­ne Takt­ar­ten, Ton­lei­tern, Mehr­klän­ge, Artiku­lation, Dyna­mik und Kennt­nis­se der War­tung und Pfle­ge des Inst­ruments sind nur eini­ge der wei­te­ren The­men, die die­se Bücher ver­mit­teln.
Zu bei­den Wer­ken ist jeweils ein Spiel­band erhält­lich. Die Spiel­bän­de sind auf das Niveau der Saxo­fon­schu­le abge­stimmt. Die Stü­cke stei­gern sich in ihrem Schwie­rig­keits­grad. Es sind in ers­ter Linie Duet­te oder Wer­ke mit Kla­vier­be­glei­tung, die ein brei­tes musi­ka­li­sches Spek­trum haben.
Die Saxo­fon­schu­le magic saxo­pho­ne ist unein­ge­schränkt zu emp­feh­len. Sie hat das Poten­zi­al, Schü­le­rin­nen und Schü­ler auf eine posi­ti­ve Art zu ver­zau­bern und damit die Freu­de an der Musik und am Instru­ment auf lan­ge Sicht zu erhal­ten. Für das Erler­nen der Inhal­te gibt die Autorin in ihrem Vor­wort einen Zeit­raum von ein­ein­halb bis zwei Jah­ren pro Band an.
Ulrich Falk