Luft, Volker

Mar­ti­nus Luthers ­Sai­ten­spiel

Alle Lieder Martin Luthers für Gitarre solo, Liedbegleitung und Gesang

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Acoustic Music, Wilhelmshaven 2016
erschienen in: üben & musizieren 5/2017 , Seite 59

Vol­ker Luft hat mit Mar­ti­nus Luthers Sai­ten­spiel eine Aus­ga­be vor­ge­legt, die 17 Lie­der, zu denen Luther Text und Melo­die geschrie­ben hat, ver­eint. Luft beschreibt Luther völ­lig zu Recht als Erfin­der des evan­ge­li­schen Kir­chen­lieds, der erst­mals die gesam­te Kir­chen­ge­mein­de aktiv an der musi­ka­li­schen Gestal­tung des Got­tes­diens­tes betei­ligt hat. Die Musik ging Luther, selbst guter Sän­ger und Lau­ten­spie­ler, über alles: Die Musik, so ist von ihm über­lie­fert, ist eben­so wich­tig wie die Theo­lo­gie.
Zu den in die­ser Samm­lung ver­ein­ten Lie­dern gehö­ren aus Kir­che und Weih­nachts­zeit geläu­fi­ge wie Ein fes­te Burg ist unser Gott und Vom Him­mel hoch, aber auch unbe­kann­te­re Wei­sen. Luft bie­tet für jedes Lied min­des­tens zwei Vari­an­ten, zuerst eine Bear­bei­tung für Gesang mit Gitar­ren­be­glei­tung, dann eine Fas­sung (oder meh­re­re) für Gitar­re solo. Er legt bei den Gitar­ren­stim­men gro­ßen Wert auf gute Spiel­bar­keit, auch hin­sicht­lich der aus­ge­wähl­ten Ton­ar­ten. Die Begleit­stim­men sind recht leicht, häu­fig als Picking, manch­mal auch akkor­disch dem Melo­die­ver­lauf fol­gend. Bei den Solo­fas­sun­gen geht es gele­gent­lich etwas kniff­li­ger zu. Dort, wo es Sinn macht, ste­hen gute Fin­ger­sät­ze, für Nicht-­No­ten­le­ser sind auch Tabu­la­tu­ren bei­gefügt.
Luft hat die Har­mo­ni­sie­run­gen unse­rer heu­ti­gen Dur-moll-Tona­li­tät ange­passt und das Metrum häu­fig ver­ein­heit­licht. Die Ent­schei­dung gegen eine musik­his­to­risch kor­rek­te Aus­ga­be hat er ganz bewusst getrof­fen, will er doch eine spiel­prak­ti­sche Aus­ga­be mit zeit­ge­mä­ßen Bear­bei­tun­gen der Lie­der vor­le­gen, um auch jun­gen Men­schen mit moder­nen Hör­ge­wohn­hei­ten Lust auf Luthers Musik zu machen.
Die Ton­ar­ten der Duo- und Solo­fas­sun­gen sind jeweils die glei­chen, sodass Kom­bi­na­tio­nen bei­der Fas­sun­gen gut mach­bar sind. Aller­dings hat die Ent­schei­dung für gut spiel­ba­re Gitar­ren­ton­ar­ten zur Fol­ge, dass die Ton­la­ge für den Sän­ger oder die Sän­ge­rin nicht immer ide­al ist: Bei Ein fes­te Burg setzt die Gesangs­stim­me mit einem g'' ein, was für Lai­en einer Mut­pro­be gleich­kommt. Die­ser Pro­ble­ma­tik ist sich Luft bewusst und ermun­tert die Gitar­ris­ten zum aus­gie­bi­gen Kapo-Ein­satz. So wird bei Ein fes­te Burg durch das ­Kapo auf dem fünf­ten Bund ein sän­ge­risch ange­neh­me­res C-Dur.
Vol­ker Luft hat die Aus­ga­be mit aus­führ­li­chem Begleit­ma­te­ri­al zu Luthers Leben und sei­ner Hal­tung zur Musik ver­se­hen. Die Vor­be­mer­kun­gen wer­den durch spiel­prak­ti­sche Hin­wei­se kom­plet­tiert. Manch­mal wird Luft ein biss­chen zu aus­führ­lich, im Kapi­tel „Luthers Sai­ten­spiel“ sowie den Spiel­hin­wei­sen gibt es wort­wört­li­che Wie­der­ho­lun­gen. Klei­ne­re Feh­ler fal­len nicht groß ins Gewicht. Das kla­re Noten­bild, die ein­fa­che und wen­de­freund­li­che Sei­ten­auf­tei­lung sowie eini­ge Bil­der, die Luthers Leben illust­rieren, machen aus Mar­ti­nus ­Luthers Sai­ten­spiel eine schö­ne Samm­lung, die eine will­kom­me­ne Berei­che­rung des klas­si­schen Gitar­ren­un­ter­richts ist.
Uwe Sand­voß