Behschnitt, Rüdiger

Mei­ne App

„Wagnerwahn“ – Richard Wagners ­Biografie im ­multimedialen Dreierpack

Rubrik: musikschule )) DIREKT
erschienen in: üben & musizieren 5/2013 , musikschule )) DIREKT, Seite 12

Wag­ner und Instru­men­tal­un­ter­richt? In der Regel wird man einem der wich­tigs­ten deut­schen Kom­po­nis­ten in der Musik­schu­le kaum begeg­nen. Wer sei­nen Schü­le­rIn­nen im Wag­ner-Jahr zumin­dest die unge­mein span­nen­de Bio­gra­fie des säch­si­schen Ton­dich­ters nahe­brin­gen will, kann nun jen­seits der meist nicht kind­ge­rech­ten Wag­ner-Lite­ra­tur auf einen cross­me­dia­len Drei­er­pack – bestehend aus Film, Gra­phic Novel und App – zurück­grei­fen.
Pünkt­lich zu Wag­ners Geburts­tag am 22. Mai wur­de im TV der Film Wag­ner­wahn von Ralf Ple­ger zum ers­ten Mal gesen­det. Mit Samu­el Fin­zi als Richard und Pegah Fery­do­ni als Cosi­ma ist der Film hoch­ka­rä­tig besetzt und ver­mit­telt ein facet­ten­rei­ches Bild von Richard Wag­ners Leben und des­sen Bezie­hung zu Cosi­ma. Wegen sei­ner kom­ple­xen Struk­tur, des Detail­reich­tums und der Fokus­sie­rung auf die Bezie­hung Richards und Cosi­mas wen­det sich der anspruchs­vol­le und künst­le­risch hoch­wer­ti­ge Film jedoch eher an Wag­ner-Ken­ner und ist als ers­ter Ein­stieg in Wag­ners Leben für Kin­der und Jugend­li­che nur bedingt geeig­net. Trotz der Mon­ta­ge­tech­nik mit Spiel­sze­nen, Inter­views und dokumen­tarischen Pas­sa­gen wer­den nur an sehr weni­gen Stel­len Ani­ma­tio­nen oder Comic-Zeich­nun­gen aus Buch oder App ver­wen­det. Der Film ist bei iTu­nes für 16,99 Euro zum Down­load erhält­lich (oder kann für 4,99 Euro gelie­hen wer­den).
Ende Juli erschien im Kne­se­beck Ver­lag die Gra­phic Novel Wag­ner von Andre­as Völ­lin­ger und Fla­via Scu­de­ri (48 Sei­ten, 19,95 Euro). In die­sem Comic wird Wag­ners Leben aus der (fik­ti­ven) Sicht Hans von Bülows wie­der­ge­ge­ben – ein guter Ein­fall, um einen Erzäh­ler in die Geschich­te ein­zu­bau­en. Die Zeich­nun­gen von Fla­via Scu­de­ri sind sehr detail­reich und nähern sich durch Über­blen­dungs- und Mon­ta­ge­tech­ni­ken einem fil­mi­schen Den­ken an. Eine ani­mier­te, fil­mi­sche Wie­der­ga­be, wie sie schließ­lich in der App zu fin­den ist, ist hier bereits ange­legt.
Für weni­ger Geld (5,49 Euro) ist die iPad-App Wag­ner­wahn die bes­se­re Alter­na­ti­ve. Hier kann man zwi­schen vier ver­schie­de­nen Modi zur Wie­der­ga­be wäh­len. Der „Gra­phic Novel Modus“ bie­tet das Buch als E-Paper zum Blät­tern, zwei verschie­dene Ani­ma­ti­ons­mo­di (mit und ohne Erzähl­stim­me bzw. Schau­spie­lern) berei­ten den Comic mit beweg­ten Stand­bil­dern fil­misch auf. Zu allen Modi wer­den zusätz­liche inter­ak­ti­ve Ele­men­te – jedoch in recht beschei­de­nem Umfang – ange­bo­ten: Durch Drü­cken auf einen im Bild auf­tau­chen­den blau­en But­ton erhält man Foto­gra­fi­en, fak­si­mi­lier­te Wie­der­ga­ben von alten Pro­gramm­hef­ten oder Rezen­sio­nen. Im Auto­play-Modus schließ­lich kann man sich den ani­mier­ten Comic mit allen Zusatz­funk­tio­nen vor­spie­len las­sen.
Lei­der bleibt dies die ein­zi­ge Ver­bin­dung von Film und App. Noch bedau­er­li­cher ist das Feh­len des Ele­ments, das doch eigent­lich im Mit­tel­punkt ste­hen soll­te: der Musik! Zwar wird jeder Wie­der­ga­be-Modus von Wag­ner-Musik grun­diert. Die­se steht jedoch in kei­nem inhalt­li­chen Zusam­men­hang zum Erzähl­ten, und schnell wird einem bewusst, dass es sich um die immer glei­chen Musik­frag­men­te in ener­vie­ren­der End­los­schlei­fe han­delt, sodass man bald von der Mög­lich­keit Gebrauch machen wird, im Menü die Musik­wie­der­ga­be zu de­aktivieren. Hier wur­de eine gro­ße Chan­ce ver­tan, die inter­ak­ti­ven Mög­lich­kei­ten einer App voll zu nut­zen.
Immer­hin: Bei den „Extras“ fin­den sich Aus­schnit­te aus den Film-Inter­views und eini­ge weni­ge his­to­ri­sche Ton­auf­nah­men aus den Jah­ren 1907 bis 1939 in natur­ge­mäß beschei­de­ner Ton­qua­li­tät. Auf einer Land­kar­te kann man die vie­len Rei­sen und Lebens­sta­tio­nen Wag­ners nach­voll­zie­hen und erhält im Bereich „Doku­men­te“ klei­ne Ein­bli­cke in die Par­ti­tu­ren und Schrif­ten Wag­ners.
Das Cross­me­dia-Pro­jekt Wag­ner­wahn mit Film, Buch und App gibt einen ers­ten Aus­blick, was künf­tig im Ver­lags­be­reich mög­lich sein könn­te, schöpft die Mög­lich­kei­ten aber bei Wei­tem noch nicht aus. Den­noch: Die­ses Drei­ge­stirn bie­tet für Wag­ner-Fans und sol­che, die es wer­den wol­len, zahl­rei­che Zugangs­mög­lich­kei­ten und Anrei­ze, sich näher mit die­sem fas­zi­nie­ren­den Kom­po­nis­ten zu beschäf­ti­gen.