Painsi, Margit

Mit dem Stress auf Du und Du!

Stressmanagementtraining für SchülerInnen an Musikschulen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 2/2010 , Seite 45

Was brauchen wir, um uns ganz auf die Musik einlassen zu können, um beim Musizieren das beglückende Gefühl erleben zu können, völlig eins mit der Musik zu werden, die Zeit zu vergessen und in diesem Zustand unser gesamtes Potenzial zu nutzen und alle zur Verfügung ­stehenden Ressourcen optimal einzusetzen? Wir brauchen ein gewisses Maß an Spannung, eine Triebfeder, die uns mobilisiert und uns körperlich und mental darin unterstützt, unsere Möglichkeiten und unser Potenzial bestmöglich auszuschöpfen und zu entwickeln.

Beim Musi­zie­ren die opti­ma­le Span­nung zu fin­den und auf Stress situa­ti­ons­ad­äquat reagie­ren zu kön­nen, ist The­ma und Ziel des Stress­ma­nage­ment­trai­nings für Musik­schü­le­rIn­nen. Es ist die Balan­ce zwi­schen Ent­span­nung und zu viel Anspan­nung, das Aus­lo­ten und das Spiel mit den Kräf­ten, die es zu fin­den und aktiv zu steu­ern gilt. Ziel des Stress­ma­nage­ment­trai­nings ist also nicht die Hin­füh­rung zu einem Gefühl der völ­li­gen Ent­span­nung, son­dern das Bewusst­sein dafür, dass Stress als kör­per­li­che, emo­tio­na­le und kogni­ti­ve Reak­ti­on des Men­schen auf He­rausforderungen ein nor­ma­les und durch­aus posi­ti­ves Gesche­hen ist.
Die Schü­le­rIn­nen sol­len ler­nen, auf ihre Gefüh­le, ihren Kör­per und ihre Gedan­ken zu ach­ten, sodass sie früh­zei­tig erken­nen kön­nen, wann bei ihnen unan­ge­neh­mer Stress ent­steht. In der Fol­ge sol­len sie in der Lage sein, dar­auf mit geeig­ne­ten Bewäl­ti­gungs­stra­te­gien zu reagie­ren und so ihr Stress­le­vel wie­der auf ein leis­tungs­för­der­li­ches Niveau zu brin­gen. Den Schü­le­rIn­nen soll deut­lich wer­den, dass sie zu jedem Zeit­punkt aktiv ins Stress­ge­sche­hen ein­grei­fen und somit posi­tiv dar­auf ein­wir­ken kön­nen. Da von der indi­vi­du­el­len musi­ka­li­schen Erleb­nis- und Erfah­rungs­welt der Kin­der und Jugend­li­chen aus­ge­gan­gen wird, wer­den bereits latent vor­han­de­ne Bewäl­ti­gungs­maß­nah­men berück­sich­tigt, gestärkt und in wei­te­rer Fol­ge durch neue Stra­te­gien ergänzt, sodass den Schü­le­rIn­nen am Ende ein fle­xi­bles Reper­toire an Bewäl­ti­gungs­maß­nah­men zur Ver­fü­gung steht.
Weil der Umgang mit Stress in klei­nem und grö­ße­rem Aus­maß vie­le musi­ka­li­sche Lern­situationen beglei­tet, ist das Stress­ma­nage­ment­trai­ning in der Kon­zep­ti­on so ange­legt, dass der Schwer­punkt auf dem Fin­den der rich­ti­gen Balan­ce von Span­nung und Ent­span­nung im musi­ka­li­schen All­tag der Kin­der und Jugend­li­chen liegt und die Bewäl­ti­gung von Auf­trit­ten sowie der Umgang mit Lam­pen­fie­ber als ein spe­zi­el­ler, wich­ti­ger Teil­aspekt davon gese­hen wird.

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 2/2010.