Zuckowski & Zucker

Mit Kin­dern sin­gen – Rolfs Gitar­ren­schu­le

Mit CD

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Sikorski, Hamburg 2010
erschienen in: üben & musizieren 1/2011 , Seite 61

Nach Rolfs Vogel­hoch­zeit, Rolfs Block­flö­ten­werk­statt, dem drei­bän­di­gen Chor­werk Lasst die Kin­der sin­gen! und vie­len ande­ren Publi­ka­tio­nen legt nun Deutsch­lands bekann­tes­ter und unbe­streit­bar erfolg­reichs­ter Kin­der­lie­der­sän­ger Rolf Zuc­k­ow­ski gemein­sam mit Co-Autor Roni Zucker eine Gitar­ren­schu­le vor, ganz aufs Beglei­ten von Kin­der­lie­dern zuge­schnit­ten. Ziel­grup­pe sind Erwach­se­ne, auf sie ist sei­ne Gitar­ren­schu­le sprach­lich auch ein­ge­rich­tet, also Eltern, Erzie­he­rin­nen, Leh­re­rin­nen.
Im ers­ten Zugriff kommt Rolfs Gitar­ren­schu­le kon­ven­tio­nell daher. Regel­mä­ßi­ges Üben wird emp­foh­len, Zuc­k­ow­ski führt in sei­nen ein­lei­ten­den Sei­ten zunächst ein­mal in grund­le­gen­de Fra­gen ein: Wel­che Gitar­re ist die rich­ti­ge, wel­ches Zube­hör kann wich­tig sein, Stim­mung, Hal­tung etc. Doch dann spürt man beim Wei­ter­le­sen, war­um er von einem neu­en Weg spricht. Auf sei­ner ein­füh­ren­den Besich­ti­gungs­tour wer­den Locke­rungs­übun­gen sowie der ver­ein­fach­te G‑Dur-Akkord (4. Fin­ger auf g') prä­sen­tiert. Hin­zu kommt ein ers­ter Rhyth­mus, näm­lich das Durch­strei­chen aller sechs Sai­ten mit dem Dau­men auf jeden Vier­tel-Wert – und schon geht’s los mit Bru­der Jakob.
Wei­ter geht es mit den Haupt­ak­kor­den der G‑Dur-Kadenz (bei ihm heißt sie Fami­li­en­be­zie­hung), die so belieb­ten Vor­halt­ak­kor­de D4 und D9 geben Pfef­fer hin­zu. Und so wer­den all­mäh­lich Akkor­de und Schlag- sowie Picking­tech­ni­ken ein­ge­führt, zu denen es selbst­ver­ständ­lich gleich die pas­sen­den Lie­der gibt. Alles geschieht ohne Umwe­ge und in klei­nen Etap­pen.
Melo­die­spiel steht gar nicht auf dem Lehr­plan. War­um auch: Hier geht es schließ­lich um Lied­be­glei­tung. Und Zuc­k­ow­ski hat sicher recht, wenn er davon aus­geht, dass sei­ne Lie­der ohne­hin All­ge­mein­gut sind – und falls im Ein­zel­fall doch nicht, gibt er den pas­sen­den Link zum Her­un­ter­la­den. Um den Spie­le­rIn­nen aber doch das Melo­die­spiel im Ansatz zu ermög­li­chen, grei­fen Zucker und Zuc­k­ow­ski zur Tabu­la­tur, die klas­si­sche Nota­ti­on ist nur Bei­werk.
In der Mit­te des Ban­des gibt Rolf Zuc­k­ow­ski etli­che Sing­tipps, die von Melo­die­füh­rung über das rich­ti­ge Atmen bis hin zur best­mög­li­chen Aus­spra­che rei­chen. Man spürt auch hier, dass Zuc­k­ow­ski aus sei­nem rei­chen Erfah­rungs­schatz als akti­ver Lie­der­sän­ger schöp­fen kann. Im über­sicht­li­chen Anhang fin­den sich die erlern­ten Akkor­de und Anschlags­ar­ten im Über­blick. Eine CD, auf der noch ein­mal die wich­tigs­ten Schrit­te erklärt und hör­bar gemacht wer­den, liegt eben­falls bei. Alles ist so ange­legt, dass Gitar­ris­tIn­nen Mit Kin­dern sin­gen auch ohne Leh­re­rIn bewäl­ti­gen kön­nen. Gra­fisch gelun­gen ist das Buch auch, der Druck ist nahe­zu feh­ler­frei, viel­far­big, aber dabei über­sicht­lich geglie­dert, alles ist gut durch­dacht.
Ein pri­ma Lehr­werk für alle Fans von Rolf Zuc­k­ow­skis Hits. Gleich­zei­tig ein guter Ansatz für alle, die mit Kin­dern sin­gen wol­len, egal ob Zuc­k­ow­skis Lie­der oder die ande­rer Kom­po­nis­tIn­nen.
Uwe Sand­voß