Fabig, Jörg

Mit­ein­an­der und Begeg­nung ste­hen im Vordergrund

Der Fachverband Percussion Creativ möchte mit dem „Trommelpass“ einen europäischen Ausbildungs­standard etablieren

Rubrik: Bericht
erschienen in: üben & musizieren 6/2009 , Seite 38

PISA-Schock, Eva­lua­ti­on der Leh­re, Qua­li­täts­kon­trol­le an Bil­dungs­ein­rich­tun­gen, leis­tungsorientierte Bezah­lung, lebens­lan­ges Ler­nen – die­sen Schlag­wor­ten begeg­net man in der päd­ago­gi­schen Arbeit fast täg­lich. Wie so oft in poli­ti­schen Dis­kus­sio­nen wird viel dis­ku­tiert, am Schreib­tisch wer­den Model­le ent­wor­fen und Heer­scha­ren von Poli­ti­kern und Ver­wal­tungs­fach­leu­ten zie­hen land­auf, land­ab und beten cre­do-artig ihre Vor­stel­lun­gen und Visio­nen her­un­ter. Lei­der viel zu oft gehen die­se Dis­kus­sio­nen und Model­le an der Rea­li­tät der Schü­le­rin­nen und Schü­ler, der Leh­re­rin­nen und Leh­rer und der Aus­bil­dungs­in­sti­tu­te vor­bei, weil sich nie­mand die Mühe macht, mit den Betrof­fe­nen zu spre­chen und aus der Pra­xis her­aus Model­le zu entwickeln.
Einen inter­es­san­ten Ent­wurf ent­wi­ckelt der­zeit Per­cus­sion Crea­tiv e. V., der Fach­ver­band der Schlag­zeu­ge­rin­nen und Schlag­zeu­ger in Deutsch­land. Aus eige­ner Kraft, Erfah­rung und Kom­pe­tenz möch­te man hier einen eige­nen Weg auf­zu­zei­gen: Der vom Vor­stand ent­wi­ckel­te und gemein­sam mit dem Fach­bei­rat und akti­ven Mit­glie­dern des Ver­eins kon­kre­ti­sier­te Trom­mel­pass will einen Bei­trag zur Ver­gleich­bar­keit der Lern­er­geb­nis­se der Schü­le­rin­nen und Schü­ler leis­ten. Das Errei­chen von kon­kre­ten, pra­xis­ori­en­tier­ten Lern­zie­len soll in einem Sys­tem auf frei­wil­li­ger Basis über­prüft und doku­men­tiert wer­den. Dabei ist es nicht Sinn der Sache, für die­se Prü­fung ein­zel­ne Stü­cke „mit der Brech­stan­ge“ vor­zu­be­rei­ten; die musi­ka­li­schen und tech­ni­schen Kom­pe­ten­zen sol­len in den Trom­mel­pass-Ver­an­stal­tun­gen in ange­neh­mer, koope­ra­ti­ver und moti­vie­ren­der Art und Wei­se geprüft und auch zurück­ge­mel­det wer­den. Der Trom­mel­pass soll dazu moti­vie­ren – z. B. auch erwach­se­ne Lai­en –, sich aktiv mit dem Instru­ment und der Musik auseinanderzusetzen.
Beim Trom­mel­pass soll gemäß des Grund­ge­dan­kens bei Per­cus­sion Crea­tiv das Mitei­nander und die Begeg­nung im Vor­der­grund ste­hen: Die Künst­ler sol­len sich gegen­sei­tig frei von Wett­be­werbs­druck zuhö­ren, vonei­nander ler­nen, Neu­es ent­de­cken und für die Viel­falt der Musik für Schlag­in­stru­men­te sen­si­bi­li­siert wer­den. Es geht aber beim Trom­mel­pass nicht nur um die Moti­va­ti­on von Schü­le­rIn­nen an Musik­schu­len und pri­va­ten Ein­rich­tun­gen, son­dern vor allem auch um die inhalt­li­che Defi­ni­ti­on von Aus­bil­dungs­stan­dards, die Moti­va­ti­on von erwach­se­nen Lai­en für den Wie­der­ein­stieg, die Ver­gleich­bar­keit der Qua­li­tät von Unter­richt sowohl zwi­schen den ein­zel­nen Anbie­tern als auch inner­halb der Insti­tu­tio­nen, um die Unter­stüt­zung und För­de­rung von Leis­tungs­be­reit­schaft und die akti­ve Bewah­rung und Ent­wick­lung der Musikkultur.
Die Aus­bil­dung in Schlag­zeug und Perkus­sion umfasst sehr vie­le Berei­che. Die Trom­mel­päs­se wer­den zunächst aus­ge­stellt in den Kate­go­rien Sna­re Drum, Drum­set, Mal­lets, World Per­cus­sion, Pau­ken und Set­up. Die Anfor­de­run­gen umfas­sen drei Niveau­stufen und wer­den durch musi­ka­li­sche und tech­ni­sche Inhal­te sowie durch ­eine umfang­rei­che Lite­ra­tur­vor­schlags­lis­te kon­kre­ti­siert. Die­se wer­den stän­dig in der Pra­xis über­prüft und wei­ter­ent­wi­ckelt, den Mit­glie­dern ste­hen die Lis­ten stets aktu­ell im Inter­net zur Verfügung.

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 6/2009.