Hügel, Petra

Move & Groo­ve

10 leichte Boomwhacker-Choreographien für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, mit Video-Tutorials auf CD-ROM

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Schott, Mainz 2013
erschienen in: üben & musizieren 1/2014 , Seite 48

End­lich. End­lich kommt mal jemand auf die Idee, den Ein­satz von Boom­wha­ckern mit Bewe­gung zu kom­bi­nie­ren. Petra Hügel setzt in ihrem Heft die­se Idee mit zehn sehr unter­schied­li­chen Songs um. Die Aus­wahl ist sehr geschickt: eine Mischung aus ak­­tuelleren Stü­cken wie This is the life von Amy McDo­nald oder All sum­mer long von Kid Rock und sol­chen, die als „Klas­si­ker“ der Rock- und Pop­mu­sik bezeich­net wer­den kön­nen wie Kno­cking’ on hea­vens door, Oye como va, Shack­les oder Last Christ­mas.
Die her­aus­ge­ar­bei­te­ten Cho­reo­gra­fien sind in sich stim­mig und logisch struk­tu­riert. Dabei fin­det sich ein Schwie­rig­keits­an­stieg: Wäh­rend sich im ers­ten Song vor allem Boom­wha­cker-Bewe­gun­gen fin­den, kom­men im Lauf des Hefts Schritt­fol­gen und Dre­hun­gen im Raum dazu. Beson­ders schön sind die Anre­gun­gen, die jewei­li­gen Lern­grup­pen Cho­reo­grafien selbst­stän­dig erfin­den und impro­vi­sie­ren zu las­sen.
Vor allem für Jugend­li­che ber­gen die Cho­reo­gra­fien und das Mit­spie­len zum erklin­gen­den Song viel Spaß. Die Cho­reo­gra­fien an sich sind ein­fach umzu­set­zen. Und beim Erfin­den eige­ner Cho­reo­gra­fie­ele­men­te ent­wi­ckeln die Schü­le­rIn­nen teil­wei­se gro­ßen Ergeiz und sind sehr moti­viert.
Die Ver­an­schau­li­chung im Heft ist zum gro­ßen Teil gut gemacht. Für den Unter­rich­ten­den sehr hilf­reich ist, dass die Far­ben der Boom­wha­cker in den schema­tischen Dar­stel­lun­gen kon­se­quent über­nom­men wer­den. So kann man stets den Bezug zwi­schen Ton und Boom­wha­cker her­stel­len. Auch die Skiz­zen sind anschau­lich und ver­deut­li­chen, wel­cher Schü­ler jeweils wel­che Posi­ti­on ein­neh­men soll. Gera­de hier gibt es jedoch klei­ne Män­gel in der kon­se­quen­ten Umset­zung. Wenn in den Skiz­zen die Schü­le­rIn­nen mit dem Gesicht zum Unter­rich­ten­den abge­bil­det sind, wäre es doch schön, wenn dies in der sche­ma­ti­schen Dar­stel­lung auch so wäre. Hier wird jedoch eben nicht die visu­el­le Per­spek­ti­ve des Unter­rich­ten­den ein­ge­nom­men, sodass man lei­der erst umden­ken muss.
Posi­tiv her­vor­zu­he­ben ist die bei­lie­gen­de CD. Sehr erfreu­lich ist der neue, erfri­schen­de Klang­ein­druck, über den man sich als Höre­rIn freu­en kann. Die teil­wei­se sehr bekann­ten und manch­mal zu oft im Radio gehör­ten Lie­der erklin­gen hier neu ein­ge­sun­gen und ein­ge­spielt.
Hilf­reich sind die Video-Tuto­­­ri­als, in denen die im Heft vor­ge­stell­ten Cho­reo­gra­fien Schritt für Schritt ver­an­schau­licht wer­den. Authen­ti­zi­tät wird trans­por­tiert durch die oft nicht ganz per­fek­ten Ein­sät­ze und Abläu­fe der hier agie­ren­den Schü­le­rIn­nen. Aller­dings wäre es wün­schens­wert gewe­sen, zum Abschluss der jewei­li­gen Cho­reo­gra­fie die­se ein­mal kom­plett zum Song zu sehen und nicht nur abschnitts­wei­se die tro­cke­ne Schritt-Boom­­wha­cker-Abfol­ge ohne Musik.
Zusam­men­fas­send: Die Idee ist super, die Publika­tion birgt klei­ne Män­gel in der Umset­zung, füllt jedoch eine Markt­lü­cke und lie­fert schö­ne Anre­gun­gen.
Patri­cia Tafel