Schüly, Julia

Musi­ka­li­sche ­Geschich­ten

Von der Spielidee zum ­gelungenen Auftritt, mit Bildkarten und CD

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Schott, Mainz 2018
erschienen in: üben & musizieren 2/2019 , Seite 50

Geschich­ten fas­zi­nie­ren und regen die Fan­ta­sie an; sie bie­ten Struk­tur und eröff­nen gleich­zei­tig Spiel­räu­me. Des­halb bie­ten Geschich­ten einen wun­der­ba­ren Rah­men für viel­fäl­ti­ge musi­ka­li­sche Aktio­nen sowie für Auf­tritts­ge­stal­tun­gen. Die­se Grund­idee liegt der Ver­öf­fent­li­chung von Julia Schü­ly zugrun­de und wird dort anhand von zehn Pro­jek­ten prä­sen­tiert.
Jedes Pro­jekt basiert auf einer kur­zen Geschich­te bzw. einer bild­haf­ten Sze­ne, die im Zent­rum steht und den inhalt­li­chen Rah­men für Spiel­ide­en bil­det. Die The­men rei­chen von Kuchen­ba­cken über Hexen bis zu Weih­nachts­wich­teln. Die Ange­bo­te laden Kin­der dazu ein, anhand der Geschich­ten in ver­schie­de­ne Rol­len zu schlüp­fen und in die­sem Zusam­men­hang Musik intui­tiv zu inter­pre­tie­ren.
Inner­halb der Pro­jek­te rei­chen die Aktio­nen von Tanz- und Bewe­gungs­an­re­gun­gen über Bas­tel­ide­en und das Spiel mit gra­fi­scher Nota­ti­on bis zu Rhyth­mi­cals und Lie­dern mit Body­per­cus­­si­on- oder Instru­men­tal­be­glei­tung. Die Lie­der stam­men meist von der Autorin selbst und sind erfreu­li­cher­wei­se mit einer für Kin­der­lie­der unge­wöhn­li­chen mu­sikalischen Viel­falt kom­po­niert: So gibt es Stü­cke in Moll, im 6/8-Takt oder mit Takt­wech­seln. Durch solch ein Reper­toire kön­nen Kin­der eine gro­ße musi­ka­li­sche Band­brei­te ken­nen­ler­nen.
In jedem Pro­jekt wird eine mög­li­che Vor­ge­hens­wei­se beschrie­ben, um zu ver­deut­li­chen, wie die Geschich­te und die dazu gehö­ren­den Aktio­nen erar­bei­tet wer­den kön­nen. Ein an die eige­ne Grup­pe ange­pass­tes Vor­ge­hen bleibt beim Lesen aber immer denk­bar. Außer­dem wer­den stich­punkt­ar­tig Hin­wei­se für eine Auf­füh­rung gege­ben. Dabei wer­den die erar­bei­te­ten Bau­stei­ne in eine sinn­vol­le, zusam­men­fas­sen­de Abfol­ge gebracht, sodass es für eine Auf­füh­rung oft kei­ner beson­de­ren Pro­ben­ar­beit bedarf, son­dern der Auf­tritt aus dem Gesche­hen her­aus vor­be­rei­tet wer­den kann.
Die im Heft ent­hal­te­nen Spiel­ide­en sind für Kin­der im Alter von vier bis sie­ben Jah­ren gedacht. Umge­setzt wer­den kön­nen sie also in ver­schie­de­nen Kon­tex­ten wie Kita, Grund­schu­le und Musik­schu­le. Der Schwer­punkt kann jeweils – in Abhän­gig­keit von der Lehr­per­son und ihrer Grup­pe – anders gesetzt wer­den. Die­se Offen­heit ist im Mate­ri­al durch­aus gege­ben, sodass die Anre­gun­gen für alle, die mit Kin­dern zwi­schen vier und sie­ben Jah­ren arbei­ten (Erzie­he­rin­nen, Grund­schul­leh­re­rin­nen, Musik­päd­ago­gIn­nen), nutz­bar sind.
Neben dem Heft mit den Pro­jekt­be­schrei­bun­gen gibt es Bild­kar­ten und eine CD, die wie­der­um einen PDF-Teil mit Arbeits­blät­tern und Bild­da­tei­en beinhal­tet sowie einen Audio-Teil mit Lie­dern, Play­backs und Hör­stü­cken. Ein Fun­dus an anre­gen­den, bild­haf­ten Geschich­ten, die zum Musi­zie­ren und zum musi­ka­li­schen Expe­ri­men­tie­ren ein­la­den.
Sil­via Mül­ler