Musik­in­stru­men­te

Orgel, Tuba, E-Gitarre. Reihe „memo – Wissen ent­decken“, mit Doppelposter

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Dorling Kindersley, München 2018
erschienen in: üben & musizieren 1/2019 , Seite 53

Der Titel die­ses Lexi­kons ist etwas irre­füh­rend: Wer in die­sem reich bebil­der­ten Buch nur Infor­ma­tio­nen über Orgel, Tuba und E-Gitar­re erwar­tet, wird (posi­tiv) über­rascht sein. Auf den 72 Sei­ten tei­len sich die­se drei den Raum mit vie­len ande­ren Musik­in­stru­men­ten, die mit häu­fig auch sehr unge­wöhn­li­chen Vari­an­ten por­trä­tiert wer­den.
Teils mit Hin­wei­sen zur tech­nisch-phy­si­ka­li­schen Funk­ti­ons­wei­se ver­se­hen, erfährt man viel Wis­sens­wer­tes über die Geschich­te und Ent­wick­lung der ein­zel­nen Instru­men­te. Was ist eine Luft­säu­le? Wie erzeugt man hohe und tie­fe Töne durch Über­blasen? Wie wer­den Schall­wel­len in einem Klang­spek­to­gramm dar­ge­stellt? Wie wird eine Gitar­re gebaut? Klar struk­tu­riert und mit kur­zen Sät­zen wer­den vie­le wich­ti­ge Fra­gen so beant­wor­tet, dass Kin­der ab etwa acht Jah­ren einen umfang­rei­chen Ein­blick in die Welt der Musik­in­stru­men­te erhal­ten. Auch das Musi­zie­ren auf elek­tro­ni­schen Instru­men­ten und Apps kommt zur Spra­che.
Sehr posi­tiv her­vor­zu­he­ben ist die Ver­bin­dung zur Musik­ge­schich­te, die durch den Abdruck ver­schie­de­ner Gemäl­de, Zeich­nun­gen und Foto­gra­fi­en auf vor­bild­li­che Art gelun­gen ist.
Im Anhang fin­det sich die Rubrik „Wuss­test du das?“: Dort wer­den auf einer Dop­pel­sei­te erstaun­liche Fak­ten und rekord­ver­däch­ti­ge Leis­tun­gen aus der Welt der Musik vor­ge­stellt. Span­nend für klei­ne und gro­ße Lese­rIn­nen! Im glei­chen Umfang wird über 30 Kom­po­nis­ten infor­miert, wobei die Chro­nik mit Stra­win­sky, Pro­kof­jew und Schosta­ko­witsch endet. Lei­der zeigt sich auch bei der kur­zen Über­sicht über die ver­schie­de­ne Stil­rich­tun­gen, dass die Welt die­ses Lexi­kons bei Arnold Schön­berg endet und somit wei­te Tei­le der Musik des 20. und 21. Jahr­hun­derts aus­ge­blen­det blei­ben. Für eine Neu­auf­la­ge ist es wün­schens­wert, wenn eini­ge bekann­te Film­mu­sik­kom­po­nis­ten oder ande­re zeit­ge­nös­si­sche Ton­dich­ter hin­zu­ge­fügt wür­den.
Im zwei­sei­ti­gen Glos­sar erläu­tert das Autoren­team vie­le Begrif­fe, die für die Tex­te im Lexi­kon ver­wen­det wur­den. Die Erklä­run­gen sind für Kin­der gut ver­ständ­lich, tref­fend for­mu­liert und in ihrer Kür­ze auch als Merk­sät­ze zu ver­wen­den. Ergänzt wird die­ses Buch durch ein zwei­sei­ti­ges Pos­ter, das sich als Wand­de­ko­ra­ti­on im Unter­richts­raum oder im Zim­mer eines musik­be­geis­ter­ten Kin­des oder Jugend­li­chen eig­net: Auf der einen Sei­te ist das Cover des Lexi­kons abge­bil­det, auf der ande­ren sind vie­le der vor­ge­stell­ten Instru­men­te abge­druckt und mit kur­zen Kom­men­ta­ren ver­se­hen. Ein loh­nens­wer­tes Lexi­kon zum klei­nen Preis für alle musik­in­ter­es­sier­ten Schü­le­rIn­nen.
Kris­tin Thie­le­mann