Heumann, Monika und Hans-Günter

Musik­le­xi­kon für Kin­der

Die Welt der Musik entdecken

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Schott, Mainz 2018
erschienen in: üben & musizieren 3/2019 , Seite 51

Das Musik­le­xi­kon für Kin­der von Moni­ka und Hans-Gün­ter Heu­mann ist seit fast 20 Jah­ren das Stan­dard­werk für Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die einen fan­ta­sie­vol­len aber den­noch fun­dier­ten Ein­stieg in die Welt der Musik erhal­ten möch­ten. Auch vie­le Lehr­kräf­te nut­zen die­ses sehr kind­ge­rech­te und reich bebil­der­te Werk im Unter­richt, das ihnen vie­le Anre­gun­gen für leicht ver­ständ­li­che Erklä­run­gen bie­tet.
In der hier vor­lie­gen­den ergänz­ten und über­ar­bei­ten Neu­auf­la­ge wur­den wich­ti­ge Ände­run­gen vor­ge­nom­men, um zum einen der Wei­ter­ent­wick­lung der Musik im All­ge­mei­nen Rech­nung zu tra­gen und zum ande­ren jun­gen Men­schen einen zeit­ge­mä­ßen Zugang zu bie­ten.
Die wohl auf­fäl­ligs­te Neue­rung sind die über 100 QR-Codes, die mit­tels mobi­lem End­ge­rät abge­ru­fen wer­den kön­nen und zu Hör­bei­spie­len füh­ren. So las­sen sich die wert­vol­len Infor­ma­tio­nen, bei denen auch so man­cher Erwach­se­ne ein Aha-Erleb­nis ­haben dürf­te, akus­tisch „zum Leben erwe­cken“. Ob Klän­ge ver­schie­de­ner Instru­men­te, Musik­bei­spie­le pla­ka­ti­ver Wer­ke, Hin­wei­se zu musi­ka­li­schen For­men oder Audio­da­tei­en zu Begrif­fen wie Drei­klang, Kadenz oder Dia­to­nik: Die­se inter­ak­ti­ve Kom­po­nen­te bie­tet einen her­vor­ra­gen­den Mehr­wert, den Klein und Groß sicher­lich ger­ne nut­zen wer­den und wel­cher ihnen ganz neue Per­spek­ti­ven beim Ler­nen und Erle­ben der Inhal­te eröff­net.
Geblie­ben ist der bewähr­te Auf­bau: Alpha­be­tisch geord­net wird ein wis­sens­wer­tes Spek­trum aus der Musik­welt erklärt: Instru­men­te, Fach­wör­ter, For­men, Gat­tun­gen, Epo­chen, Kom­po­nis­tIn­nen, Inter­pre­tIn­nen, Diri­gen­tIn­nen und vie­les mehr wer­den mit kur­zen, gut ver­ständ­li­chen Sät­zen erläu­tert und mit Bil­dern zur Her­kunft des Wor­tes und Hin­wei­sen zur Aus­spra­che ergänzt. Für Letz­te­res wur­de eine pra­xis­na­he Laut­schrift ver­wen­det, die selbst bei Lese­an­fän­gern pro­blem­los zu rich­ti­gen Aus­spra­che­er­geb­nis­sen füh­ren dürf­te. Ein beson­de­res High­light sind die fan­ta­sie­vol­len Illus­tra­tio­nen von Andre­as Schür­mann, der die Kunst beherrscht, mit sei­nen Bil­dern manch kom­ple­xen Sach­ver­halt so zu zeich­nen, dass die­ser auf den ers­ten Blick erfasst wer­den kann. Durch die ein­ge­füg­ten opti­schen Links mit Quer­ver­wei­sen zu ver­wand­ten Arti­keln (dar­ge­stellt mit­tels blau­er Pfei­le) kann erwor­be­nes Wis­sen bei Bedarf wei­ter ver­tieft wer­den. Im Anhang fin­det sich eine Über­sicht der wich­tigs­ten Kom­po­nis­tIn­nen nach Epo­chen geord­net. Zudem gibt es ein Sach­wort­re­gis­ter, um sich schnell und mühe­los in die­sem Lexi­kon zurecht­zu­fin­den.
Mit dem digi­tal nutz­ba­ren Zusatz ist und bleibt das belieb­te Musik­le­xi­kon für Kin­der von Moni­ka und Hans-Gün­ter Heu­mann ein unver­zicht­ba­res Lehr­mit­tel für Päd­ago­gIn­nen und ein Nach­schla­ge­werk, das jede Musik­schü­le­rin und jeder Musik­schü­ler besit­zen soll­te.
Kris­tin Thie­le­mann