Gaul, Magnus (Hg.)

Musik­päd­ago­gik im inter­dis­zi­pli­nä­ren Dia­log

Eine Ringvorlesung zur ­Bildungsbedeutsamkeit fächerverbindender Lernprozesse

Rubrik: DVDs
Verlag/Label: Wißner, Augsburg 2017
erschienen in: üben & musizieren 4/2017 , Seite 60

Ob das Fach Musik von inter­dis­zi­pli­nä­ren Zugän­gen lebt (wie es auf der DVD-Hül­le heißt), mag man bezwei­feln; dass ein Dia­log zwi­schen den Dis­zi­pli­nen aber einen wich­ti­gen Aspekt in der Leh­rer­aus­bil­dung wie in der Unter­richts­pra­xis dar­stellt, steht außer Fra­ge. Hier­zu lie­fert die von Magnus Gaul initi­ier­te Ring­vor­le­sung an der Regens­bur­ger Uni­ver­si­tät einen sinn­vol­len Bei­trag.
Fach­ver­tre­te­rIn­nen der Uni­ver­si­tät Regens­burg und eini­ge Gäs­te beleuch­ten ver­bin­den­de Elemen­te der Musik mit der Deutsch­di­dak­tik (Ani­ta Schil­cher) und dem Eng­lisch­un­ter­richt (Petra Kirch­hoff), der Mathe­ma­tik (Ste­fan Krauss) und Phy­sik (Kars­ten Rincke), Kunst (Bir­git Eigl­sper­ger) und Reli­gi­on (Tat­ja­na Schnüt­gen, Micha­el Fri­cke), Musik­wis­sen­schaft (Wolf­gang Horn) und Kir­chen­mu­sik (Ste­fan Bai­er, Mar­tin Kell­hu­ber), Kör­per­be­we­gung (Re­nate Küh­nel) und all­ge­mei­ner Grund­schul­di­dak­tik (Ange­la End­ers). Ein­ge­lei­tet wird der Rei­gen der Fach­vor­trä­ge mit Hin­wei­sen auf die evo­lu­tio­nä­ren Wur­zeln der Musik (Eck­art Alten­mül­ler).
Die Idee, die Ring­vor­le­sung auf einer DVD zu doku­men­tie­ren, erscheint auf den ers­ten Blick über­zeu­gend und fas­zi­nie­rend, weil so die Leben­dig­keit des gespro­che­nen Wor­tes mit den prä­sen­tier­ten Aktio­nen (Expe­ri­men­ten, Hör­bei­spie­len, Bil­dern) ver­bun­den wer­den kann. Die Unmit­tel­bar­keit von Rede und Ak­tion wür­de dann den Ver­zicht auf eine prä­zi­se Aus­for­mu­lie­rung wett­ma­chen.
Das aller­dings will nicht immer gelin­gen, weil der Zusam­men­schnitt der elf Vor­trä­ge mit kur­zen Aus­zü­gen von ins­ge­samt ca. 100 Minu­ten eine wirk­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit den ein­zel­nen Kon­zep­tio­nen der Vortragen­den nicht zulässt. Gera­de wenn inter­es­san­te Demons­tra­tio­nen oder Expe­ri­men­te (Ein­lei­tung, phy­si­ka­li­sche Akus­tik) vor­ge­führt wer­den, bricht der Mit­schnitt unver­mit­telt ab. Ande­re Mit­schnit­te sind so kurz, dass es schwer­fällt, sich ein genau­es Bild des inter­dis­zi­pli­nä­ren Ansat­zes zu machen. Hier zeigt sich, dass die­se Video-Doku­men­ta­­ti­on als Zusam­men­schnitt aller Vor­le­sungs­bei­trä­ge eine Buch­pu­bli­ka­ti­on mit aus­for­mu­lier­ten Tex­ten nicht erset­zen kann.
Wer sich auf einen inter­dis­zi­pli­nä­ren Dia­log ein­las­sen möch­te, mag eini­ge Impul­se erhal­ten, wird mit den kur­zen Aus­zü­gen inhalt­lich aber nicht zufrie­den­ge­stellt. Dabei hät­te es manch sti­mu­lie­ren­de und anste­cken­de Befruch­tung die­ses Dia­logs in den Aus­füh­run­gen etwa zur Wir­kung von Musik­erzie­hung (Alten­mül­ler), zur phy­si­ka­li­schen Akus­tik (Rincke), zu Stim­mungs­fra­gen (Krauss) oder zur Sprach­di­dak­tik (Schil­cher, Kirch­hoff) gege­ben. Die Doku­men­ta­ti­on folgt einer inno­va­ti­ven Idee, hat aber noch Poten­zi­al zur Stei­ge­rung.
Wil­fried Gruhn