Heumann, Hans-Günter

Pia­no Juni­or

Die kreative und interaktive Klavierschule für Kinder, Klavierschule 1+2/Theorie­buch 1+2/Duettbuch 1+2/­Konzertbuch 1+2

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Schott, Mainz 2018
erschienen in: üben & musizieren 1/2019 , Seite 56

Sich im zuneh­mend dich­ter wer­den­den Dschun­gel der Instru­men­tal­schu­len zu posi­tio­nie­ren, ist nicht leicht – zudem erschwe­ren die sich ver­än­dern­den rezep­ti­ven Gewohn­hei­ten einen akti­ven Zugang zu vie­len Din­gen, nicht zuletzt zum Musik­in­stru­ment: Wie ein­fach ist es doch, sich schnell auf You­Tube die Lieb­lings­me­lo­die abzu­schau­en, die von irgend­ei­nem dar­stel­lungs­wil­li­gen Kla­vier­spie­ler auf­ge­nom­men und in die Tas­ten gehäm­mert wur­de.
Hans-Gün­ter Heu­manns Kla­vier­schu­le Pia­no Juni­or prä­sen­tiert sich wohl­tu­end anders: Hat man die vie­len lie­be­voll bebil­der­ten Sei­ten mit dem Schü­ler durch­ge­ar­bei­tet, besitzt die­ser danach ein beein­dru­ckend fun­dier­tes Ba­siswissen, das äußerst sorg­fäl­tig struk­tu­riert in je zehn Lek­tio­nen von Ton­ent­ste­hung über Noten­liniensystem bis hin zur Kla­vier­ur­kun­de reicht und auch im zwei­ten Band nach dem glei­chen Mus­ter über­zeugt. Die klei­nen Pia­nis­tIn­nen ler­nen schon früh ver­schie­de­ne Takt­ar­ten, Beto­nungs­zei­chen und Fach­vo­ka­bu­lar ken­nen und kön­nen selbst Noten schrei­ben.
Doch wird man in der Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Mate­ri­al den Gedan­ken nicht los, dass sich dies auf weni­ger Raum und mit zuneh­mend kom­ple­xe­ren Kom­po­si­tio­nen auch anders bewir­ken lie­ße. Die Schu­le ist für den Ein­stieg sechs­jäh­ri­ger Kin­der kon­zi­piert; der Zugang zu Mu­sik ist in die­ser Alters­klas­se natur­ge­mäß spie­le­risch und pro­fi­tiert von Klein­schrit­tig­keit. Die vie­len Wie­der­ho­lun­gen in Noten­bild und Fin­gersatz fes­ti­gen Wis­sen und Fähig­kei­ten und bil­den auch im bereits frü­hen Visua­li­sie­ren und Üben der kom­ple­xen Moto­rik eine soli­de Basis des spiel­tech­ni­schen Aspekts.
Aber auch einem sehr ver­träum­ten Kind wird irgend­wann auf­fal­len, dass es genau genom­men einen kom­plet­ten Band ein­schließ­lich der Theo­rie-, Duett- und Kon­zert­bü­cher hin­durch im Kern nur die Töne c-d-e-f-g (mit zuge­ge­be­ner­ma­ßen fas­zi­nie­rend viel­fäl­ti­gen Begleit­mög­lich­kei­ten) mit par­al­lel geführ­ten Hän­den (ab Sei­te 54 auch mal geteilt bzw. Melo­die mit Beglei­tung) ken­nen­lernt. Immer­hin ist man bereits auf Sei­te 30 des ers­ten Bands in die­sem Fünf-Ton­raum ange­langt (und behält ihn bis zum Ende des Bands auf Sei­te 80 auch bei) und kann in bei­den Schlüs­seln Ton­lei­ter­aus­schnit­te spie­len.
Man spürt die lang­jäh­ri­ge päd­ago­gi­sche Erfah­rung, das Herzens­anliegen des Autors in jedem Moment; der zusätz­lich mög­li­che ver­tie­fen­de Aspekt des anwen­der­freund­li­chen Online-Trai­nings moder­ni­siert auf sub­ti­le Wei­se das Erler­nen des Instru­ments. Heu­mann nimmt den Kla­vier­päd­ago­gIn­nen viel Arbeit ab – immer­hin sind die Video-Tuto­ri­als im Gegen­satz zu vie­len von You­Tubern ein­ge­spiel­ten spiel­tech­nisch vor­bild­lich auf­be­rei­tet. Das Ange­bot die­ser Schu­le ist über­zeu­gend viel­fäl­tig.
Chris­ti­na Humen­ber­ger