Herder, Christoph

Plek­trum Bass

für Vier- und Fünfsaiter. Alles, was du zur Plektrum­technik wissen musst!, mit CD und Plektrum

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Alfred Music, Köln 2020
erschienen in: üben & musizieren 3/2021 , Seite 64

Die Leh­re über den Umgang mit dem Plek­trum wur­de in der Ver­gan­gen­heit stark ver­nach­läs­sigt, was mit die­sem Lehr­werk auf­ge­holt wird. Chris­toph Her­der stu­dier­te an der Hoch­schu­le für Musik und dar­stel­len­de Kunst in Mannheim/Heidelberg E‑Bass und Kom­po­si­ti­on. Sein über­sicht­lich auf­ge­bau­tes Lehr­werk rich­tet sich an E‑BassistInnen, sowohl Anfän­ge­rIn­nen als auch Fort­ge­schrit­te­ne, die den Umgang mit dem Plekt­rum erler­nen oder erwei­tern möch­ten. Es wer­den kei­ne Kennt­nis­se in Spiel­tech­nik und Rhyth­mik vorausgesetzt.
Das Buch besteht aus zwei Tei­len. Im kur­zen ers­ten Teil schil­dert Her­der anschau­lich die Geschich­te von Plek­trum und E‑Bass. Er erwähnt eini­ge bedeu­ten­de Plek­trum-Bas­sis­ten wie Paul McCart­ney, Bil­ly Idol oder Sting. Die­ser Teil schließt mit einer detail­lier­ten Plek­trum-Waren­kun­de über For­men, Grö­ßen und Mate­ria­li­en, damit man das für die eige­ne Spiel­wei­se opti­ma­le Plek­trum fin­den kann.
Im zwei­ten Teil geht es um die Spiel­pra­xis. In neun auf­bau­en­den Kapi­teln wer­den die wich­tigs­ten Spiel­tech­ni­ken wie Down­stro­ke, Upstro­ke, Akkord­spiel, Left Hand Muting oder Palm Muting und die Tech­ni­ken für die Greif­hand (Ham­mer on, Pull Off, Dead Notes, Sli­des) behan­delt, manch­mal durch Fotos ver­an­schau­licht. Das letz­te Kapi­tel beinhal­tet mehr­stim­mi­ges Akkord­spiel auf dem E‑Bass.
Didak­tisch geht es in klei­nen, nach­voll­zieh­ba­ren Schrit­ten vom Leich­ten zum Schwe­ren. Die ein­zel­nen Fach­be­grif­fe wer­den ver­ständ­lich erklärt. Jedes Kapi­tel beinhal­tet nament­lich benann­te Übun­gen, Groo­ve-Bei­spie­le und ein Spiel­stück am Ende. Hier erweist sich die bei­gefüg­te MP3-Audio-CD als beson­ders hilf­reich. Die Spiel­stü­cke gibt es als Demo-Track (mit Bass) und als Play-along (ohne Bass). Die Tracks sind in guter Auf­nah­me­qua­li­tät auf drei unter­schied­li­chen Bass­mo­del­len sor­fäl­tig vom Autor ein­ge­spielt wor­den. Im Anhang fin­det sich ein Ver­zeich­nis der CD-Tracks.
Die Übun­gen und Stü­cke sind sowohl in klas­si­scher Bass­no­ta­ti­on als auch in Tabulaturnota­tion dar­ge­stellt, sodass auch Ler­nen­de ohne Noten­kennt­nis­se damit umge­hen kön­nen. Die Übun­gen für Fünf­sai­ter sind durch Sym­bo­le am Rand leicht auf­find­bar. Zum Nach­schla­gen erweist sich das Stich­wort­ver­zeich­nis als nützlich.
Ich hal­te Plek­trum Bass für ein umfas­sen­des, dif­fe­ren­zier­tes und viel­fäl­ti­ges Lehr­werk. Es zeugt von fun­dier­ten Kennt­nis­sen und lang­jäh­ri­gen Erfah­run­gen des Autors im Ver­mit­teln des Bass­spiels mit dem Plek­trum. Die ein­zel­nen Übun­gen erschei­nen mir geeig­net, sich tief in das Gedächt­nis ein­zu­gra­ben und Spiel­rou­ti­ne zu sam­meln, auch für Anfor­de­run­gen, die an E‑BassistInnen auf der Büh­ne und im Stu­dio gestellt werden.
Roland Schwarzer

1 thought on “Plek­trum Bass

Kommentare sind geschlossen.