Goertz, Holle / Andreas Cavelius (Hg.)

Pra­xis Chorleitung

C-Ausbildung. Eine Sammlung von 60 Chorwerken

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Dohr, Köln 2021
erschienen in: üben & musizieren 2/2022 , Seite 62

Der Titel die­ser Ver­öf­fent­li­chung mag auf den ers­ten Blick kei­ne chor­di­dak­ti­sche All­ge­mein­gül­tig­keit haben und des­halb viel­leicht gar nicht erst einer nähe­ren Betrach­tung unter­zo­gen wer­den. In der Tat ist natür­lich auf­grund der Anbin­dung an die C‑Ausbildung für Kir­chen­mu­si­ker das inhalt­li­che Ter­rain begrenzt und auf geist­li­che Chor­li­te­ra­tur sowie lit­ur­gi­sche Zusam­men­hän­ge beschränkt. Ein genaue­rer Blick eröff­net jedoch eine sehr prak­ti­ka­ble Hil­fe­stel­lung auch für den Bereich des all­ge­mei­nen cho­ri­schen Musi­zie­rens im Laienbereich.
Grund­idee ist, kon­kre­te Chor­li­te­ra­tur detail­liert in Bezug auf Quel­len­stu­di­um („Kom­po­nist und Werk“), Text­in­halt (Interpreta­tion, gege­be­nen­falls Über­set­zung latei­ni­scher Tex­te), Phra­sie­rung, Arti­ku­la­ti­on, Tem­po und Dyna­mik, Into­na­ti­on und Klang­ge­stal­tung und ‑dif­fe­ren­zie­rung zu ana­ly­sie­ren und in den Par­ti­tu­ren durch über­sicht­li­che Mar­kie­rung zu ver­an­schau­li­chen. Also gleich­sam jeweils eine vor­be­rei­te­te Par­ti­tur exem­pla­risch auf­zu­be­rei­ten und auf die­se Wei­se die erfor­der­li­che Diri­gier­tech­nik vor­zu­be­rei­ten und zu festigen.
Im Schwie­rig­keits­grad sind die geist­li­chen Lied­sät­ze und Motet­ten leicht bis mit­tel­schwer und wer­den so den Erfor­der­nis­sen einer brei­ten Chor­land­schaft gerecht und kön­nen gera­de „Neu­lin­gen“ in der prak­ti­schen Chor­ar­beit eine wert­vol­le Hil­fe sein. Natür­lich – so ver­ste­he ich die­sen Ansatz – geht es auch dar­um, sich von die­ser Basis aus immer stär­ker selbst­stän­dig zu ent­wi­ckeln und den Trans­fer auf wei­te­re Chor­li­te­ra­tur zu leis­ten bzw. auch die indi­vi­du­el­len Ände­run­gen der hier vor­ge­schla­ge­nen Inter­pre­ta­tio­nen zu versuchen.
Hier ist auch der all­ge­mein­gül­ti­ge Effekt die­ser Aus­ga­be in Bezug auf eine stär­ke­re Kon­zen­tra­ti­on auf welt­li­che Chor­mu­sik zu sehen, die ja in bei­nah allen Aspek­ten die glei­chen Her­aus­for­de­run­gen an Chor­lei­te­rIn­nen stellt. Ein wei­te­res Plus die­ser Ver­öf­fent­li­chung ist auch die Tat­sa­che, dass bewusst auf Kom­po­si­tio­nen zurück­ge­grif­fen wur­de, die nicht bereits in ande­ren Aus­ga­ben zu fin­den sind. Sti­lis­tisch geht es dabei von der Renais­sance bis ins 20. Jahr­hun­dert. So ist die­ser umfang­rei­che Band von über 200 Sei­ten auch eine inter­es­san­te Ent­de­ckungs­rei­se in unbe­kann­te Gefilde.
Tho­mas Holland-Moritz