Huschka, Gundel / Gudrun Bähr

Quer­flö­ten­schu­le für Jugend­li­che und Erwach­se­ne

Band 1 und 2

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Holzschuh, Manching 2018
erschienen in: üben & musizieren 3/2019 , Seite 58

An Quer­flö­ten­schu­len herrscht kein Man­gel. Was zeich­net also die­se Neu­erschei­nung von zwei sehr erfah­re­nen Flö­tis­tin­nen und Päd­ago­gin­nen aus? Vival­di, Vil­la-Lobos oder ABBA – die Schu­le bie­tet eine pro­gres­siv im Schwie­rig­keits­grad geord­ne­te Samm­lung von Übun­gen und poten­zi­el­len Lieb­lings­stü­cken aus Barock, Klas­sik, Moder­ne, Pop und Folk­lo­re. Abge­se­hen von bewähr­ten Klas­si­kern fin­det man auch vie­le span­nen­de Neu­ent­de­ckun­gen. Durch Akkord­bezeichnungen bei etli­chen Stü­cken ist auch eine Beglei­tung mit Gitar­re oder Kla­vier leicht zu rea­li­sie­ren.
Die Schu­le ermög­licht eine fun­dier­te musi­ka­li­sche und flö­tis­ti­sche Aus­bil­dung mit viel Freu­de am gemein­sa­men Musi­zie­ren. Im ers­ten Band wer­den die Grif­fe von d1 bis e3 ver­mit­telt. Dabei wird früh­zei­tig in die zwei­te Okta­ve über­blasen. Im zwei­ten Band wird der Umfang erwei­tert (c1 bis a3). Anga­ben zu musi­ka­li­schen und spiel­tech­ni­schen Aspek­ten, etwa zur Atmung, sind bewusst knapp gehal­ten, denn jede Lehr­kraft soll ihr eige­nes Kon­zept umset­zen kön­nen.
Um den­noch sys­te­ma­tisch musi­ka­li­sche Kom­pe­ten­zen ver­mit­teln zu kön­nen, zieht sich durch den ers­ten Band ein roter Faden – nicht nur im über­tra­ge­nen Sinn. Am unte­ren Rand jeder Sei­te befin­den sich unter­halb eines gra­fisch dar­ge­stell­ten, gewell­ten roten Fadens Rhyth­mus­übun­gen und eini­ge musik­theo­re­ti­sche Erklä­run­gen. Das Heft bie­tet damit eine kontinuier­liche, auf­bau­en­de Rhyth­mus­schu­lung von Anfang an. Dass vie­le Rhyth­men mit Text oder Rhyth­mus­spra­che unter­legt und eini­ge per Video­clip ver­an­schau­licht sind, ist pra­xis­nah und didak­tisch sinn­voll, auch wenn mich nicht alle Tex­tie­run­gen ganz über­zeu­gen. Am Ende des Ban­des sol­len die grund­le­gen­den Noten­wer­te, ver­schie­de­ne Punk­tie­run­gen, Trio­len und Über­bin­dun­gen beherrscht wer­den.
Im zwei­ten Band ist der Faden grün! Nun steht nicht mehr nur die Rhyth­mus­schu­lung im Fokus. An ihre Stel­le tre­ten klei­ne Übun­gen, Tipps und Infor­ma­tio­nen zu Fin­ger­fit­ness, Kör­per­schu­lung, Atmung, Üben, Musik­ge­schich­te, Musik­theo­rie sowie Wit­zi­ges. Ob der far­bi­ge Faden auf jeder Sei­te die Ler­nen­den optisch ablenkt oder im Gegen­teil zum Ler­nen moti­viert, wird sich in der Pra­xis zei­gen. Zu den didak­ti­schen High­lights des zwei­ten Bands gehö­ren die Warm-ups. Sie zei­gen exem­pla­risch, was alles zum Ein­spie­len gehö­ren kann und geben den Ler­nen­den Anre­gun­gen für eige­ne Warm-ups.
Bei­de Bän­de ent­hal­ten Impro­vi­sa­ti­ons­an­re­gun­gen und berück­sich­ti­gen neue Spiel­tech­ni­ken. Im zwei­ten Band wird auch in Flu­te­boxing ein­ge­führt. Musik­theo­rie fin­det sich in kom­pak­ter Form jeweils im Anhang (z. B. Musik­leh­re, Musik­le­xi­kon, Griff- und Tril­ler­ta­bel­le).
Fazit: Eine sehr emp­feh­lens­wer­te, moti­vie­ren­de Flö­ten­schu­le für Jugend­li­che und jung­ge­blie­be­ne Erwach­se­ne.
Andrea Wel­te