Lohnecker, Heidemarie

Rea­dy for Sin­ging

10 Einsingsequenzen für Volksschulkinder & 10 Einsingsequenzen für Jugendliche und Erwachsene

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Doblinger, Wien 2018
erschienen in: üben & musizieren 3/2019 , Seite 55

Mit Freu­de und Lust in eine Chor­pro­be zu star­ten – die­ses Ziel ver­folgt Hei­de­ma­rie Lohne­cker mit ihren Ein­sing­se­quen­zen Rea­dy for Sin­ging. Sie lie­fert in die­sem Heft geläu­fi­ge Inhal­te, teils fan­ta­sie­voll und anspre­chend ver­packt. Dabei rich­tet sie sich im ers­ten Teil ihres Buchs an Grund­schü­le­rIn­nen und im zwei­ten Teil an Jugend­li­che und Erwach­se­ne. Die Warm-Up-Sequen­zen fol­gen bewähr­ten Abläu­fen: sie begin­nen mit Kör­per- und Wahr­neh­mungs­übun­gen, gefolgt von Atem- und Arti­ku­la­ti­ons­übun­gen und enden mit Stimm­übun­gen oder einem Kanon.
Die öster­rei­chi­sche Chor­lei­te­rin und Dozen­tin gibt dem Leser einen bun­ten Rei­gen an Übun­gen an die Hand. Mit ihren jeweils zehn Sequen­zen für Groß und Klein bie­tet sie kurz­wei­li­ges Mate­ri­al zum Chor­pro­ben-Start. Da wer­den Zei­len aus einem Lou­is-de-Fun­ès-Film in ein Pat­tern ver­packt: „Nein! – Doch! – Ohh!“ beglei­tet dann „Wehe Wil­li Won­ker wüss­te“ und bringt den Sän­ger zum Schmun­zeln. Schön ist auch, dass Hei­de­ma­rie Lohne­cker in ihren Kanons oder Lie­dern oft die Mehr­stim­mig­keit anstrebt.
Sehr hilf­reich auch für jeden Leh­ren­den: Das Heft lie­fert qua­si fer­ti­ge Ein­sing­pha­sen. Der Chor­lei­ter kann sogar ein­fach die Arbeits­an­wei­sun­gen able­sen. In sepa­rat gedruck­ten Käst­chen befin­den sich Ver­mer­ke, was zusätz­lich zu beach­ten ist.
Beson­ders schön bei dem Teil für die jün­ge­ren Kin­der ist, dass hier jede Ein­sing­se­quenz unter einer bestimm­ten The­ma­tik steht. Die­se wird in allen Übun­gen der jewei­li­gen Sequenz auf­ge­grif­fen und ver­leiht dem Gan­zen einen gewis­sen roten Faden. So gibt es bei­spiels­wei­se eine Warm-Up-Sequenz zum The­ma „Strand“, in der ein Wel­len-Kanon zum Ein­satz kommt oder eine Sequenz zum The­ma „Pira­ten“ mit einem Zwie­back-Rap mit Zei­len wie „Wer will Zwie­back, sagt es mir! Ich hab Hun­ger wie ein Stier“. Für die Klei­nen sind sol­che The­men sehr moti­vie­rend.
Im für die älte­ren Chor­sin­ger ange­dach­ten Teil ist die­ser rote Faden in die­ser Form nicht mehr zu fin­den. War­um dies so ist, bleibt unbe­ant­wor­tet. Wei­te­res klei­nes Man­ko: Hier gibt es zwar abwechs­lungs­rei­che Rhyth­mus­übun­gen und schwung­vol­le Kanons, jedoch nur weni­ge Stimm­übun­gen.
Zudem sind eini­ge der Anlei­tun­gen mit Bedacht umzu­set­zen. Die Auf­for­de­rung „Dann umgrei­fen wir mit unse­ren Hän­den den Arm vom Nach­barn und quet­schen ihn von oben bis unten aus“ ist für einen Zweit­kläss­ler doch recht frag­wür­dig for­mu­liert und bedarf zwin­gend noch wei­te­rer Hin­wei­se durch den Leh­ren­den.
Sieht man von die­sen Ein­schrän­kun­gen ab, bie­tet das Heft von Hei­de­ma­rie Lohne­cker einen bun­ten Fun­dus an ori­gi­nel­len Ein­sing-Warm-Ups.
Patri­cia Tafel