Mantel, Gerhard

Regie in der Inter­pre­ta­ti­on

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: üben & musizieren 1/2006 , Seite 16
Bei der Erarbeitung eines interpretatorischen Gesamtbildes verfügen wir über Werkzeuge, die es uns ermöglichen, Einzelaspekte der Interpretation ins Licht zu rücken und viel gezielter zu bearbeiten, als wenn wir nur immer ein ungefähres Gesamtbild vor Augen haben. Der Hörer braucht diese Einzelaspekte nicht getrennt wahrzunehmen, ja er sollte dies gar nicht. Der "Macher“ aber ist gut beraten, wenn er weiß, wie er von ihm selbst bestimmte künstlerische Wirkungen in seiner Interpretation erzeugt.