Studer, Christoph

Rhyth­mi­cals

Sprechverse in Bewegung, mit CD

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Fidula, Boppard 2010
erschienen in: üben & musizieren 1/2011 , Seite 60

Der Musi­ker Chris­toph Stu­der hat aus sei­nem beson­de­ren Inter­es­se für Rhyth­mik und Instru­men­ten­bau wäh­rend sei­ner Stu­di­en­auf­ent­hal­te in Latein­ame­ri­ka und Afri­ka umfrang­rei­che Erfah­run­gen gesam­melt. Deren Aus­wer­tung und Erpro­bung setz­te er an Schu­len, Kin­der­gär­ten und in Fort­bil­dungkur­sen für Erwach­se­ne im In- und Aus­land um. Jetzt legt er eine Samm­lung rhyth­mi­scher Sprech­ver­se sowie Instru­men­tal- und Bewe­gungs­mo­del­le für Schu­le und Erwach­se­nen­bil­dung vor.
Rhyth­mi­cals nennt er sei­ne 34 von Bei­spiel zu Bei­spiel auf Stei­ge­rung und Kom­ple­xi­tät abzie­len­den kom­po­si­to­ri­schen Momen­te, die sich zum Spre­chen und Spie­len für Grup­pen eig­nen. Die Tex­te sind humo­rig-wit­zig. Nie­mand muss jedoch befürch­ten, musi­ka­lisch über­for­dert zu wer­den, da die klei­nen Wer­ke immer klar und leicht ver­ständ­lich auf­ge­baut sind und auf Berei­che des Lebens hier und in der Fer­ne Bezug neh­men. Zum Ein­üben fin­den sich treff­li­che Anre­gun­gen. Selbst für den musi­ka­lisch Uner­fah­re­nen sind rasche Erfolgs­er­leb­nis­se ange­sagt, sowohl was die leich­te Umsetz­bar­keit der Sprüch­lein als auch deren Wir­kung betrifft. Die Rhyth­mi­cals von Stu­der wir­ken erfri­schend und bele­bend für jede in Müdig­keit oder Lan­ge­wei­le aus­ar­ten­de Situa­ti­on bei Groß und Klein.
Es hie­ße aber die­se Samm­lung von Ver­sen und Spie­len usw. zu unter­schät­zen, woll­te man sie nur auf das Niveau der Unter­hal­tung abstem­peln. Ihr Wert liegt in den wie selbst­ver­ständ­lich ein­her­ge­hen­den Neben­ef­fek­ten eines ganz­heit­lich rhyth­misch-musi­ka­li­schen Ler­nens bei sozi­al inte­grie­ren­dem Han­deln. Was für eine anre­gen­de Trai­nings­wie­se auch und sogar für Kin­der mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund! Die ein­präg­sa­men Spiel‑, Sprech- und Sing­wei­sen moti­vie­ren zu Dif­fe­ren­zie­rung in Dyna­mik, Ges­tik und mimi­schem Aus­druck und sind ein unschätz­ba­rer Gewinn für pho­ne­ti­sche Kul­ti­vie­rung. Der Fan­ta­sie sind kei­ne Rie­gel vor­ge­scho­ben, sodass eige­ne Varia­tio­nen erfun­den und ein­ge­baut wer­den kön­nen, die wie­der­um auf Instru­men­te über­trag­bar sind. Dem Anspruchs­vol­len bleibt es über­las­sen, meh­re­re Model­le poly­rhyth­misch über­ein­an­der­zu­le­gen.
Die­se Samm­lung ist eine Fund­gru­be für klei­ne und gro­ße Kin­der, für Erzie­he­rin­nen und Leh­rer und für die­je­ni­gen, wel­che es dar­auf abge­se­hen haben, eine Grup­pe auf Trab zu brin­gen. Wer sich schwer tut beim Lesen der Bei­spie­le im Heft, grei­fe zur bei­lie­gen­den CD, auf der die 34 „Rhyth­mi­cals“ wir­kungs­voll und sau­ber num­me­riert schnell abruf­bar sind. Ihr Ein­satz im Unter­richt in allen Jahr­gangs­stu­fen ist wärms­tens zu emp­feh­len. Der Kick ist garan­tiert.
Karin Bau­er