Bui, Quoc Duong

Scrib­re

Eine neue App will für optimale Notendarstellung auf jedem Tablet sorgen

Rubrik: Digital
erschienen in: üben & musizieren 3/2020 , Seite 36

Die komplette eigene Musiksammlung und mehr – stets verfügbar im handlich leichten Format: Das wünschen sich viele MusikerInnen von ihrem Tablet. Die Wirklichkeit ist meist eher ernüchternd: zu kleine Displays, falsche ­Seitenverhältnisse, ständiges manuelles Anpassen der Seite mit Zoomen und Scrollen. Sind teure, große Premium-Tablets die einzige Lösung?

Glaubt man der Wer­bung, so sind Tablets magi­sche Gerä­te, die das Leben über intui­ti­ve Touch-Bedie­nung, fan­tas­ti­sche Bild­schir­me, leich­tes Gewicht und dün­nen Bau auf ein neu­es Niveau brin­gen. Sie sol­len uns pro­duk­ti­ver machen, uns unter­hal­ten und gene­rell all­täg­li­che Pro­zes­se erleich­tern. Der Umgang mit gedruck­ten No­ten ist ver­mut­lich das All­täg­lichs­te, was es für Musi­ke­rIn­nen gibt. Ist es nun end­lich an der Zeit, sich kom­plett von Papier zu ver­ab­schie­den? Ist Schluss mit dem ewi­gen Noten­schlep­pen, Sei­ten­kle­ben und Erstel­len von Kopi­en? Eher nicht. E-Books, die ein­mal das Ende des tra­di­tio­nel­len Buchs ein­läu­ten soll­ten, exis­tie­ren schon seit einer Wei­le und machen trotz­dem nur einen Umsatz­an­teil von 5,7 Pro­zent im deut­schen Markt aus.1 Bei digi­ta­len Noten ist es nicht viel bes­ser. Die aller­meis­ten Tablets, die gekauft wer­den, bie­ten ein eher ent­täu­schen­des Erleb­nis für das Noten­le­sen, denn fast immer sind ihre Bild­schir­me zu klein.2

Das Dilem­ma

Das eigent­li­che Pro­blem liegt jedoch nicht bei den zu klei­nen Dis­plays. Es ist auch nicht die feh­len­de Viel­falt, denn mitt­ler­wei­le steht eine unglaub­li­che Aus­wahl an mobi­len Gerä­ten zur Ver­fü­gung. Neben klas­si­schen Lap­tops, Tablets und Smart­pho­nes gibt es 2in1-Lap­tops, Lap­tops mit zwei Dis­plays, Tablets mit zwei Dis­plays, falt­ba­re Tablets, falt­ba­re Smart­pho­nes und sogar falt­ba­re Lap­tops. Das wirk­li­che Prob­lem ist der enor­me Preisanstieg3 für geeig­ne­te, gro­ße Tablets oder ähn­li­che Lösun­gen. Spe­zi­el­le E-Reader in A4-Grö­ße, an die man jetzt noch den­ken könn­te, sind mit einem ähn­lich hohen Preis versehen.4

1 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/303339/umfrage/umsatzanteil-von-e-books-im-buchmarkt (Stand: 20.1.2020).
2 www.scientiamobile.com/tablet-screen-size-trend (Stand: 20.1.2020).
3 z. B. iPad Pro 12.9: www.apple.com/de/shop/buy-ipad/ipad-pro (Stand: 20.1.2020).
4 z. B. GVIDO: www.gvidomusic.com/product/lineup; Onyx Boox Max 3: https://onyxboox.com/boox_max3; Pad­Mu 3: www.padformusician.com/en/products/15–14-padmu-3.html#/1-version-single (Stand: 20.1.2020).

Lesen Sie wei­ter in Aus­ga­be 3/2020.