Hering, Wolfgang

Sieh mal, was ich kann!

50 Bewegungslieder für die Kleinen, mit 2 CDs

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Schott, Mainz 2012
erschienen in: üben & musizieren 2/2013 , Seite 58

Der Autor Wolf­gang Hering ist Mit­glied des Kin­der­lie­der-Ensem­bles Trio Kun­ter­bunt und hat sich mit Buch­ver­öf­fent­li­chun­gen und vor allem durch sei­ne musik­päd­ago­gi­sche Arbeit in Kitas, Kin­der­gär­ten und Schu­len einen Namen gemacht. Genau die­ser Per­so­nen­kreis, der es mit klei­nen Kin­dern zu tun hat, wird auch mit der Neu­erschei­nung Sieh mal, was ich kann! ange­spro­chen. Mit den vor­lie­gen­den 50 kind­ge­mä­ßen Lied­chen möch­te Hering Anre­gun­gen geben, wie Kin­der über Melo­die, Text und Bewe­gung beson­ders moti­viert und inspi­riert wer­den kön­nen – ein Gedan­ke, der der ganz­heit­li­chen Erzie­hung Rech­nung trägt.
Die Lied­chen ent­hal­ten teil­wei­se moti­vi­sche Anleh­nun­gen an bekann­tes Kin­der­lied­gut, das nach dem Gus­to des Autors „neu“ gestal­tet wird. Das könn­te unter Umstän­den die Ver­brei­tung des Lie­der­büch­leins erschwe­ren, denn Bekann­tes geht schnel­ler ins Ohr. Um den Zugang zu erleich­tern, lie­gen zwei CDs bei. Hier wird von Wolf­gang Hering und sei­nem Team sau­be­res Hand­werk gelie­fert. Die Melo­dien auf CD Nr. 1, in ein­wand­frei­er Auf­nah­me­tech­nik sehr gekonnt in Tim­bre und Phra­sie­rung gesun­gen, zum Teil auch res­ponsorisch, also mit zei­len­wei­sem Vor- und Nach­sin­gen, wer­den instru­men­tal beglei­tet. Das regt an.
Die Tex­te sind klar ver­ständ­lich und ori­gi­nell. Gedächt­nis­schu­lung ist hier ange­sagt: Zäh­len von 1 bis 10, Wochen­ta­ge, Jah­res­zei­ten, die Buch­sta­ben A, B und C wer­den auf geschick­te Wei­se ein­ge­übt, Tier­stim­men nach­ge­ahmt, die Namen der Spiel­kameradInnen gelernt. Spiel und Spaß und Tan­zen ist ange­sagt. Kör­per­in­stru­men­te, Klang­bau­stei­ne und ein­fa­ches Schlag­werk kom­men zum Einsatz.
Mit Fin­gern, Armen und Füßen wird sich am Platz, über Raum­we­ge krei­send oder gerad­li­nig flei­ßig bewegt. Die Bewe­gungs­an­lei­tun­gen sind man­nig­fal­tig und sie sind es vor allem, die eine beson­de­re Wür­di­gung ver­die­nen. Die Spiel­an­lei­tun­gen für ­Eltern-Kind-Grup­pen sind hilfreich.
CD Nr. 2 bie­tet pures Play­back und soll spä­ter, wenn der gemein­sa­me Kin­der­ge­sang klappt, als instru­men­ta­le Beglei­tung die­nen. Dabei lie­fert immer ein Instru­ment den Leit­fa­den für die Melo­die­li­nie und ihren exak­ten Ein­satz. Jede Melo­die ent­hält ein­fa­che Akkord­hin­wei­se in den übli­chen Sym­bo­len und wer ihre Aus­füh­rung erler­nen will, schaut nach der Gitar­ren­griff­ta­bel­le am Ende des Buchs. Nied­li­che Illust­rationen in mono­chro­mem Schwarz-Grün bele­ben das Gesamtbild.
Die Anre­gun­gen sind so man­nig­fal­tig und ein­leuch­tend, dass sie enga­gier­te Erzie­he­rIn­nen dar­über hin­aus zu einem eigen­stän­di­gen Umgang mit den all­seits schon bekann­ten Kin­der­lie­dern beflü­geln könnten.
Karin Bauer