Bossen, Anja

Sind Sie fit für SEPA?

Die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf das neue SEPA-Verfahren erfolgte zum 1. Februar 2014

Rubrik: musikschule )) DIREKT
erschienen in: üben & musizieren 1/2014 , musikschule )) DIREKT, Seite 05

Am 1. Febru­ar wur­de der Zah­lungs­ver­kehr euro­pa­weit auf das neue, ein­heit­li­che SEPA-Ver­fah­ren für den bar­geld­lo­sen Zah­lungsverkehr umge­stellt (SEPA = Sin­gle Euro Pay­ments Area). Bis­her gal­ten in jedem Land unter­schied­li­che Ver­fah­ren und ins­be­son­de­re Aus­lands­über­wei­sun­gen waren kom­pli­ziert und oft teu­er. Obwohl die lan­ge Inter­na­tio­nal Bank Account Num­ber (IBAN) auf den ers­ten Blick abschreckt, hat das neue Ver­fah­ren für die Ver­brau­cher vie­le Vor­tei­le. So ent­hält die IBAN an der drit­ten und vier­ten Stel­le eine Prüf­zif­fer, die Tipp­feh­ler nor­ma­ler­wei­se zuver­läs­sig erkennt.
Die IBAN setzt sich aus ver­schie­de­nen Tei­len zusam­men. Die ers­ten bei­den Zei­chen sind das Län­der­kenn­zei­chen – in Deutsch­land: DE. Die nächs­ten bei­den Zei­chen bil­den die schon erwähn­te Prüf­zif­fer. Danach folgt in Deutsch­land die vor­ma­li­ge Bank­leit­zahl mit acht Zif­fern, anschlie­ßend in den letz­ten zehn Zif­fern die Kon­to­num­mer, wobei kür­ze­re Kon­to­num­mern durch füh­ren­de Nul­len ergänzt wer­den. Für Aus­lands­über­wei­sun­gen wird vor­aus­sicht­lich noch bis Febru­ar 2016 ­zusätz­lich eine Art inter­na­tio­na­le Bank­leit­zahl BIC (Busi­ness Iden­ti­fier Code) ­benö­tigt.
Außer der zusätz­li­chen Absi­che­rung durch die Prüf­zif­fern haben sich für die Ver­brau­cher noch eini­ge wei­te­re Ver­bes­se­run­gen erge­ben. So wur­de das bis­her in Deutsch­land gel­ten­de Recht, einer Last­schrift inner­halb von sechs Wochen wider­spre­chen zu kön­nen, durch einen Erstattungs­anspruch ersetzt, der nun sogar bis zu acht Wochen nach einer auto­ri­sier­ten Abbu­chung erfol­gen kann. Bei nicht auto­ri­sier­ten Abbu­chun­gen beträgt die Wider­spruchs­frist 13 Mona­te. Zusätz­lich müs­sen die Ban­ken ihren Kun­den weit­rei­chen­de Vor­ga­ben für Last­schrif­ten ermög­li­chen. So kann ein Kon­to gänz­lich für Last­schrif­ten gesperrt oder nur für bestimm­te Emp­fän­ger frei­ge­ge­ben oder gesperrt wer­den. Auch die Maxi­mal­be­trä­ge für Abbu­chun­gen kön­nen Kun­den nun fest­le­gen.
Bereits bestehen­de Last­schrif­ten und Dau­er­auf­trä­ge wer­den in der Regel von den Ban­ken bzw. den Auf­trag­ge­bern auto­ma­tisch umge­stellt. Bei Last­schrift­auf­trä­gen ver­sen­den die Auf­trag­ge­ber übli­cher­wei­se eine Infor­ma­ti­on über die umge­stell­ten Daten. Ob die Daten von gespei­cher­ten Bank­ver­bin­dun­gen im Online­ban­king auto­ma­tisch umge­stellt oder gelöscht wer­den, hängt vom jewei­li­gen Insti­tut ab. Bis zum 1. Febru­ar 2016 dür­fen Ban­ken auch wei­ter­hin Über­wei­sun­gen mit Kon­to­num­mer und Bank­leit­zahl ent­ge­gen­neh­men und müs­sen die­se dann kos­ten­los umwan­deln – dies ist aber eine frei­wil­li­ge Rege­lung.
Musik­schu­len und Instru­ment­al­lehr­kräf­te sind von den neu­en Rege­lun­gen in ers­ter Linie dadurch betrof­fen, dass sie bei neu­en Ver­trä­gen die IBAN anstel­le der alten Bank­leit­zahl und Kon­to­num­mer ange­ben müs­sen. Die neue Rege­lung, dass Last­schrif­ten nur noch mit einer Auto­ri­sie­rung gül­tig sind, dürf­te hin­ge­gen kei­ne gro­ße Rol­le spie­len, da die­se auch bis­her auf ­einem unter­schrie­be­nen For­mu­lar erteilt wer­den muss­ten.
Den­noch emp­fiehlt es sich, allen Schü­lern und Schü­ler­el­tern eine kur­ze Infor­ma­ti­on über die neue IBAN zukom­men zu las­sen. Damit erleich­tert man den­je­ni­gen, die regel­mä­ßig per Über­wei­sung bezah­len, die Umstel­lung. Eine ein­fa­che Mög­lich­keit, selbst die IBAN zu berech­nen bzw. zu prü­fen, ob eine Num­mer feh­ler­frei ist, bie­tet die Sei­te www.iban-rechner.de
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen, Anlei­tun­gen zum Aus­fül­len von For­mu­la­ren und Hin­ter­grün­de zur Umstel­lung des Ver­fah­rens fin­den sich auf der Sei­te der Deut­schen Bun­des­bank: www.sepadeutschland.de