Erhard, Amelie / Milena Hiessl / Lena Sokoll

Sin­gen mit Kita-Kindern

Lieder, Spiele, Praxistipps, 0-7 Jahre, in Zusammenarbeit mit der Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg, mit CD

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Carus, Stuttgart 2021
erschienen in: üben & musizieren 2/2022 , Seite 57

Sin­gen ist für Kin­der eine natür­li­che Aus­drucks­form. Um den unbe­schwer­ten Umgang mit der eige­nen Sing­stim­me zu erhal­ten bzw. zu för­dern, ist es hilf­reich, wenn Kin­der immer wie­der zum Sin­gen ani­miert wer­den. Einen Bei­trag dazu leis­tet die­se neue Publi­ka­ti­on mit einer Lie­der­samm­lung, die spe­zi­ell auf die Nut­zung im All­tag mit Kindern
(z. B. in Kitas) abzielt.
Die Samm­lung umfasst ers­tens alt­be­kann­te Kin­der­lie­der und zwei­tens Eigen­kom­po­si­tio­nen der drei Autorin­nen, die sich in ihrer Arbeit der Kin­der­stim­me und deren För­de­rung wid­men. Drit­tens kom­men Melo­dien tra­di­tio­nel­ler Lie­der dazu, die von den Autorin­nen mit neu­en Tex­ten ver­se­hen wur­den. Beson­ders durch die neu­en Kom­po­si­tio­nen und Tex­tie­run­gen ent­ste­hen Lie­der, die the­ma­tisch genau auf Situa­tio­nen im Kita-All­tag aus­ge­rich­tet sind. So kön­nen z. B. die Ein­la­dung zum Mor­gen­kreis oder ein Dan­ke­schön künf­tig gesun­gen wer­den. Sehr erfreu­lich ist, dass eini­ge der Lie­der in Moll und im Drei­ertakt gehal­ten sind. So wird das musi­ka­lisch oft gleich­för­mi­ge Kin­der­lie­der­re­per­toire, in dem zumeist Dur und 4/4‑Takt vor­herr­schen, nicht nur inhalt­lich, son­dern auch musi­ka­lisch berei­chert. Posi­tiv anzu­mer­ken ist zudem, dass die Melo­dien in einer für Kin­der­stim­men gut sing­ba­ren Ton­la­ge notiert sind. Das wird auf der mit­ge­lie­fer­ten CD gleich unter Beweis gestellt: Dort sind alle Lie­der der Publi­ka­ti­on ent­hal­ten und wur­den mit schö­nen Kin­der­stim­men eingesungen.
The­ma­tisch ori­en­tie­ren sich die Lie­der am Tages- und Jah­res­ver­lauf. Sie wer­den jeweils auf ein bis zwei Sei­ten prä­sen­tiert und ste­hen dabei nicht allein, son­dern wer­den stets von ergän­zen­den Gestal­tungs­ideen beglei­tet: Neben den bei fast jedem Lied vor­han­de­nen Hin­wei­sen zur Lie­dein­füh­rung zäh­len dazu wech­sel­wei­se Vari­an­ten, Spiel­ideen, Bewe­gung, Instru­men­te, „U3 Tipps“ bzw. „Ü3 Tipps“ usw.
Ergänzt wird die Lie­der­samm­lung von soge­nann­ten Work­shops. Dar­in wer­den ver­schie­de­ne Schwer­punk­te rund um das Sin­gen mit Kin­dern auf jeweils zwei bis vier Sei­ten ver­tieft (z. B. Stimm­spiel­ge­schich­ten erfin­den, Kin­der­lied, Atmen). Lei­der erschließt sich die Plat­zie­rung der Work­shops zwi­schen den Lie­dern nicht immer; ein spon­ta­nes Nach­schla­gen ist dadurch erschwert. Über das durch Far­ben deut­lich struk­tu­rier­te Inhalts­ver­zeich­nis las­sen sich die ent­spre­chen­den Sei­ten aber gut aus­fin­dig machen.
In den Tex­ten der Publi­ka­ti­on wird deut­lich, wie wich­tig den Autorin­nen der fle­xi­ble Ein­satz der Lie­der im Kita-All­tag ist, indem etwa Text­va­ria­tio­nen erfun­den, For­men abge­wan­delt und kur­ze Melo­dien impro­vi­sie­rend gesun­gen wer­den. Die Lese­rIn­nen wer­den immer wie­der dazu ermun­tert, die Viel­falt der stimm­li­chen Ein­satz­mög­lich­kei­ten zu erkun­den und zu nut­zen. So las­sen sich vie­le Tipps für die Pra­xis finden.
Sil­via Müller