Dezaire, Nico

Strings Tog­e­ther

9 leichte Stücke für Anfänger-Streichorchester

Rubrik: Noten
Verlag/Label: De Haske, Heerenveen 2006
erschienen in: üben & musizieren 3/2008 , Seite 60

Der stets hung­ri­ge Markt nach neu­en Mate­ria­li­en für die wach­sen­de Anzahl der Schul- und Musik­schul­or­ches­ter im unte­ren Leis­tungs­seg­ment wird mit den vor­lie­gen­den drei Aus­ga­ben in völ­lig unter­schied­li­cher Wei­se ange­rei­chert. Wich­tigs­tes Ziel aller Aus­ga­ben ist es, Kin­der zum gemein­sa­men Musi­zie­ren von Anfang an anzu­lei­ten und zu moti­vie­ren. Dies ist zunächst ein Pro­blem des in den ers­ten Jah­ren sehr hete­ro­ge­nen Leis­tungs­ver­mö­gens der jun­gen Spie­le­rin­nen und Spie­ler ins­be­son­de­re in den zahl­rei­chen Klas­sen­or­ches­tern der Offe­nen Ganz­tags­schu­len, „Jeki-Klas­sen“ und Musik­schul-Kin­der­or­ches­tern.
Den span­nends­ten Ansatz fin­det Ange­li­ka Bach­mann mit ihrem Kon­zept Fle­xi­ble Strings. Grund­idee der Anla­ge die­ser Samm­lung ist es, ohne Orches­ter­hier­ar­chie, die nach Ansicht der Ver­fas­se­rin leicht demo­ti­vie­rend wir­ken kann, Kin­der mit unter­schied­li­chem Leis­tungs­ver­mö­gen und spiel­tech­ni­schem Ent­wick­lungs­stands früh­zei­tig ein gemein­sa­mes Musi­zie­ren zu ermög­li­chen. Die Stim­men sind so ein­ge­rich­tet, dass jedes Kind im Orches­ter eine Auf­ga­be fin­den kann, die sei­nem indi­vi­du­el­len Leis­tungs­ver­mö­gen gerecht wird. Die Steue­rung aller musi­ka­li­schen Pro­zes­se soll durch die Grup­pen­lei­tung so gestal­tet wer­den, dass die Kin­der in der Lage sind, eine indi­vi­du­el­le musi­ka­li­sche Cho­reo­gra­fie zu ent­wi­ckeln und den Diri­gen­ten über­flüs­sig zu machen. Die sti­lis­ti­sche Aus­wahl der Stü­cke reicht von der Barock­mu­sik über eine Kom­po­si­ti­on des berühm­ten Salon­gei­gers Geor­ges Bou­lan­ger und einen Fox­trott bis zur Volks­lied­pa­ra­phra­se.
Edi­to­risch gelun­gen ist die Idee, die Stim­men durch eine bei­gefüg­te CD, unter Win­dows, Mac und Linux nutz­bar, als PDF-Datei ver­füg­bar zu machen, sodass man sich die­se nach Bedarf aus­dru­cken kann. Die­se Idee ist zur Nach­ah­mung emp­foh­len und erspart die stän­di­gen Fra­gen nach lega­lem Erwerb von zusätz­li­chen Ein­zel­stim­men.
Ganz anders ange­legt ist Nico Dezai­res Strings Tog­e­ther. Geglie­dert nach homorhyth­mi­schen, homo­fo­nen und poly­fo­nen Arran­ge­ments bie­tet die Aus­ga­be neun klei­ne Kom­po­si­tio­nen und Arran­ge­ments für Streich­or­ches­ter und Kla­vier von Mozart, Tra­di­tio­nals und Stü­cke des Her­aus­ge­bers. Das Kla­vier über­nimmt dabei die Funk­ti­on der metri­schen und har­mo­ni­schen Stüt­ze, die Beset­zung kann varia­bel nur mit hohen Strei­chern, aber auch mit Cel­lo und Kon­tra­bass erfol­gen. Die klei­nen Stü­cke sind sicher dazu geeig­net Spiel­freu­de zu ver­mit­teln. Statt des Ein­sat­zes des into­na­to­risch heik­len Kla­viers hät­te sich hier jedoch ange­bo­ten, den Orches­ter­satz durch ande­re Instru­men­te bis hin zum Per­cus­sionbe­reich zu ergän­zen, um so eine grö­ße­re Far­big­keit und ein noch brei­te­res Mit­spiel­spek­trum zu ermög­li­chen.
Applaus – Wir spie­len im Kin­der­or­ches­ter, bear­bei­tet von Katha­ri­na Mai-Küm­mel, erscheint am ehes­ten ver­zicht­bar. Es ent­hält Alt­be­kann­tes von der Bau­ern­kan­ta­te bis zum durch die Euro­vi­si­ons­me­lo­die zum Gas­sen­hau­er gewor­de­nen The­ma von Char­pen­tier. Das bedarfs­ge­rech­te Arran­gie­ren die­ser Stü­cke kann jeder Orches­ter­lei­ter unter Ein­satz der heu­te ver­füg­ba­ren guten Noten­schreib­pro­gram­me in der Regel für die jeweils ver­füg­ba­re Beset­zung leicht selbst vor­neh­men. Ein Arran­ge­ment mit Holz­blä­ser­satz unter Ver­wen­dung von Kla­ri­net­te und Saxo­fon wird einem Stück wie dem Menu­ett aus Hän­dels Feu­er­werks­mu­sik wohl nur wenig gerecht.
Uwe Gäb