Schneider, Silvio

The Easy Way To… Autumn Lea­ves

Gitarrenworkshop zum Einstieg in die lateinamerikanische Musik, mit CD

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Acoustic Music, Osnabrück 2006
erschienen in: üben & musizieren 6/2006 , Seite 72

Mit der vor­lie­gen­den Aus­ga­be star­tet der Osna­brü­cker Ver­lag Acoustic Music eine neue Gitar­ren­work­shop-Rei­he, die sich ganz der latein­ame­ri­ka­ni­schen Musik wid­men wird. Autor Sil­vio Schnei­der stellt den schö­nen Jazz­stan­dard Autumn Lea­ves in den Mit­tel­punkt die­ses ers­ten Work­shops, wie ein roter Faden zieht er sich durch das gan­ze Heft. In ins­ge­samt zehn Schrit­ten führt Schnei­der, aus­ge­hend von ein­fa­chen Basis­ak­kor­den, in den Akkord- und Rhyth­mus-Auf­bau ein, ver­mit­telt neue Groo­ves und Akkor­de und bringt Gitar­ris­tIn­nen man­che spe­zi­fisch latein­ame­ri­ka­ni­sche Tech­ni­ken und Tricks näher.
Schnei­der geht dabei bei­spiels­wei­se auf typi­sche Akkord­bäs­se, Wech­sel- und syn­ko­pier­te Bäs­se sowie Bass­durch­gän­ge ein. Ergän­zend fol­gen syn­ko­pier­te Har­mo­ni­en sowie Akkor­derwei­te­run­gen und Akkord­spiel in höhe­ren Lagen. Das Ende sei­nes Work­shops bil­den eine Duo-Fas­sung sowie eine tech­nisch nicht unkom­pli­zier­te Solo­fas­sung von Autumn Lea­ves. Zwi­schen den über­sicht­lich ange­ord­ne­ten zehn Lern­schrit­ten gibt Schnei­der in klei­nen Exkur­sen – „Aus­fall­schrit­te“ genannt – wei­ter­füh­ren­de Anre­gun­gen, Vor­übun­gen, Infor­ma­tio­nen und vie­les mehr. Latein­ame­ri­ka­ni­sche Begleit­pat­terns, Abdämp­fungs­tech­ni­ken, ver­scho­be­ne Akzen­te, durch Akkord­um­keh­run­gen ent­ste­hen­de Terz­bäs­se sowie Fla­geo­letts kom­men hier aus­führ­lich zur Spra­che.
Und damit der Spaß nicht zu kurz kommt, hat Schnei­der neben Gitar­renar­ran­ge­ments von Klas­si­kern wie Gershwins Sum­mer­ti­me eini­ge schö­ne Eigen­kom­po­si­tio­nen, etwa Noches en La Paz, hin­zu­ge­fügt, die Gele­gen­heit bie­ten, das gera­de Gelern­te anzu­wen­den. Schnei­der run­det sei­nen Work­shop mit einer Über­sicht wich­ti­ger latein­ame­ri­ka­ni­scher Rhyth­men sowie wesent­li­cher Akkor­de ab. In die Heft­mit­te hat er einen zwei­sei­ti­gen Text zum The­ma „Effek­ti­ves Üben“ ein­ge­fügt – sehr zu emp­feh­len! Auf der bei­gefüg­ten CD sind zudem alle Übun­gen und Musik­ti­tel von Schnei­der selbst ein­ge­spielt.
Die­se Aus­ga­be rich­tet sich an fort­ge­schrit­te­ne Rhyth­mus­gi­tar­ris­tIn­nen sowie an Quer­ein­stei­ger aus der Klas­sik. Für den blu­ti­gen Anfän­ger ist die­ser Work­shop sicher nicht geeig­net. „Nicht-Klas­si­ker“ fin­den alle Stü­cke übri­gens auch in Tabu­la­tur notiert. Spie­le­rIn­nen, die über Vor­kennt­nis­se ver­fü­gen, wer­den ihre Freu­de an Schnei­ders Work­shop haben, sofern sie einen guten Leh­rer haben, der einen indi­vi­du­el­len und krea­ti­ven Unter­richt bie­tet und auch ergän­zen­des Spiel­ma­te­ri­al bei­zu­steu­ern bereit ist. Der lan­ge Atem, der erfor­der­lich ist, um sich inten­siv mit den teil­wei­se kniff­li­gen Rhyth­men und Anschlags­tech­ni­ken zu befas­sen, wird sich am Ende aus­zah­len, schließ­lich sind die Musik­ti­tel sehr anspre­chend und die Zusam­men­stel­lung der Stü­cke gut und in sich stim­mig auf­ein­an­der auf­ge­baut. Offen­bar ver­fügt Sil­vio Schnei­der über aus­ge­präg­tes päd­ago­gi­sches Geschick und viel Unter­richts­er­fah­rung.
In sei­nem Vor­wort lädt Schnei­der zu einem regen Gedan­ken­aus­tausch ein. Er spricht die Lese­rIn­nen sehr per­sön­lich an, nimmt einen qua­si an die gitar­ris­ti­sche Hand und ver­steht es, den Leser oder die Lese­rin bei schwie­ri­ge­ren Pas­sa­gen zu beru­hi­gen, ja zu trös­ten.
Uwe Sand­voß