Wieland, Renate

Traum und Wirk­lich­keit

Zur inneren Geschichte von Schuberts Impromptu As-Dur

Rubrik: Werkstatt
erschienen in: üben & musizieren 1/2006 , Seite 60
Schuberts Musik ist wie kaum eine andere ausgespannt zwischen den Polen von Traum und Wirklichkeit, rezeptivem Verhalten und spontanem. Der Traum bei Schubert aber ist nicht die illusionäre Kompensation einer "miserablen Welt“. Sein Traum ist durchsichtig, er weiß, dass er Traum ist, irreal, nichtseiend; sein Klang ist durchzogen von einem Todeston. Unversehens aber geht das im gebräuchlichen Musizieren unter.