Hähnchen, Dieter (Hg.)

Zeit­ge­nös­si­sche Fagott­mu­sik für den Unter­richt

mit einer Einführung in moderne Spieltechniken

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Friedrich Hofmeister, Leipzig 2010
erschienen in: üben & musizieren 1/2011 , Seite 63

Mit der Her­aus­ga­be einer Ein­füh­rung in moder­ne Spiel­tech­ni­ken in Ver­bin­dung mit einer pra­xis­be­zo­ge­nen Erar­bei­tung und Auf­füh­rungs­mög­lich­keit zeit­ge­nös­si­scher Fagott­mu­sik ist es Die­ter Hähn­chen gelun­gen, für den Unter­richt ein metho­di­sches Defi­zit zu schlie­ßen.
Die Kom­po­nis­tIn­nen und expe­ri­men­tel­len Ton­schöp­fe­rIn­nen unse­rer Zeit suchen per­ma­nent nach neu­en Mög­lich­kei­ten der Klang­er­zeu­gung. Der Bedarf und das Ver­lan­gen nach neu­en Aus­drucks­mit­teln und Spiel­tech­ni­ken ist daher ent­spre­chend groß. Man ist bestrebt, die akus­ti­schen Eigen­schaf­ten – nicht nur des Fagotts – aus­zu­schöp­fen, zu erwei­tern und die aus­ge­tre­te-nen tra­di­tio­nel­len Pfa­de zu ver­las­sen.
So dient die­ser metho­di­sche Leit­fa­den mit einer „Klei­nen Gebrauchs­an­lei­tung“ dazu, die Pra­xis der Griff­no­ta­ti­on (Vier­tel­tö­ne, Fla­geo­letts, Mehr­klän­ge, Slaps) und die Bedeu­tung der Abkür­zun­gen über den Noten zu erläu­tern. Wei­ter­hin wird die Ton­er­zeu­gung der Fla­geo­letts mit Lip­pen­druck, Über­bla­sen und Griff­an­wei­sun­gen erklärt. Es fol­gen Anlei­tun­gen zu Mehr- und Spalt­klän­gen mit einer Grund­no­ta­ti­on und Grund­grif­fen, mit Teil­tö­nen und der Erklä­rung von per­kus­si­ons­ar­ti­gen Slaps.
Mit stei­gen­dem Anspruch und Schwie­rig­keits­grad fin­den dann die­se Spiel­tech­ni­ken sinn­vol­ler­wei­se ihre Anwen­dung in den Kom­po­si­tio­nen von Bernd Casper, Fried­rich Gold­mann, Georg Kat­zer, Her­mann Kel­ler, Fried­rich Schen­ker, Hel­mut Zapf und H. Johan­nes Wall­mann. So ergänzt und erwei­tert die­se Neu­erschei­nung, wel­che in ers­ter Linie für den Unter­richt gedacht ist, die ele­men­ta­ren und exem­pla­ri­schen Publi­ka­tio­nen von Bru­no Bar­to­loz­zi (Neue Klän­ge für Holz­blas­in­stru­men­te, Mainz 1971), Ser­gio Pen­az­zi (Das Fagott – ande­re Spiel­tech­ni­ken – neue Mög­lich­kei­ten musi­ka­li­scher Aus­sa­ge, Mai­land 1982) und Heinz Rie­del­bauch (Sys­te­ma­tik moder­ner Fagott und Bas­son­tech­nik, Bas­so­no­gra­phie, Cel­le 1988).
Der Autor Die­ter Hähn­chen war lang­jäh­ri­ges Mit­glied der Staats­ka­pel­le und der Blä­ser­ver­ei­ni­gung Ber­lin. Er hat sich außer­dem über vie­le Jah­re nicht nur der expe­ri­men­tel­len Fagott­mu­sik zuge­wandt, son­dern sich auch inten­siv mit Über­le­gun­gen zu akus­ti­schen und griff­tech­ni­schen Ver­än­de­run­gen am Fagott, zum akus­ti­schen Phä­no­men Fagott, zur Sys­te­ma­tik der Fagott­grif­fe und der Wei­ter­ent­wick­lung des S‑Bogens befasst und ver­dient gemacht.
Die­se Neu­erschei­nung des Hof­meis­ter-Ver­lags ist von sehr guter Qua­li­tät im Noten­druck und in der Über­sicht­lich­keit des Noten­tex­tes. Bedau­er­li­cher­wei­se feh­len nähe­re Anga­ben über den Autor, des­sen Lehr­an­ge­bot mit die­ser Neu­erschei­nung bes­tens zu emp­feh­len ist.
Alfred Rin­der­spa­cher